Montag, 29. Februar 2016

Tappers Twins - Ziehmlich beste Feinde

Titel: Tappers Twins - Ziehmlich beste Feinde
 englischer Titel: The Tapper Twins - Go to war
Reihe: Ja - Band 1 der - Tappers Twins - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Geoff Rodkey
Verlag: cbj
ISBN:978-3-570-17170-7
Preis: 12,99 $ (D) Hardcover
Seiten: 223
empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Erschienen: 29.Februar 2016
Als ich mir die "Fischige Rache" ausdachte, hatteich folgende Gedanken: Ben hatte mich beschuldigt, die Cafeteria vor allen vollgestunken zu haben, was total gelogen war. Also habe ich mir gedacht, wenn ich ihn wirklich ließe, dann würden sich alle vor ihm ekeln und ihn auslachen und er würde kapieren, wie schlimm sich das anfühlte.
So ein bisschen Geschwister-Hickhack ist doch ganz normal, oder? Erst recht, wenn man so unterschiedlich ist wie Leni und Ben. Einzige Gemeinsamkeit der Zwillinge: ihr Alter, klar, nämlich 12. Und der Start eines Rachefeldzugs. Gegeneinander, versteht sich. Also battlen sie sich, was die sozialen Netzwerke hergeben: per Chat, Screenshot, Online-Armee … Bis das Ganze etwas eskaliert und die beiden sich fragen: Wie konnte es nur so weit kommen? Um der Sache auf den Grund zu gehen, überlässt Leni allen Parteien das Wort: sich, Ben, Freunden, Feinden, Ahnungslosen – mit überraschendem Ergebnis …
Ich mag das Cover in seiner Einfachheit wirklich gerne. Es hat etwas Freches und schon durch die kleinen Sprechblasen und Details merkt man schnell, in was für eine Geschichte man dort abtauchen wird. Und wer kennt sie nicht? Die liebe Geschwisterliebe? ;)

 http://ecx.images-amazon.com/images/I/61m%2B6lCNg4L._SY344_BO1,204,203,200_.jpg

 Das englische Cover ist fast gleich.

Erster Satz - Kriege sind eine schreckliche Sache.

Der Krieg begann an jedem Tag, an dem wohl niemand damit gerechnet hatte. Alle saßen zusammen in dem Gebäude, dass gemeinhin als Schule bekannt ist, und taten Dinge, die eben getan werden mussten. Oder von denen zumindest die Eltern überzeugt waren, dass man sie wissen musste. Wenn auch nur ein Schuljahr lang.
Genau da vollzog Leni´s Bruder seine gemeine Knäckebrotrache, als ein übler Geruch - eindeutiger Herkunft - durch den Raum zog.

 Aber Ben hörte nicht auf. Er hielt sich mit einer Hand die Nase zu und mit der anderen zeigte er auf mich und kreischte mit sehr lauter, fieser Stimme: "Gib´s doch zu, Prinzessin Stinkepups!"

Und er eskalierte, wie es Kriege immer taten. Sie veränderte was in den Menschen und machte sie gemein, während sie gleichzeitig mit ihrem schlechten Gewissen zu kämpfen hatten. Ob Ben und Leni das wohl geahnt hätten?
 Das ganze Buch ist so geschrieben, als hätte Leni selbst die Feder geführt. Hin und wieder durfte natürlich auch Ben mal zu Wort kommen. Aber eher weniger. Immerhin erzählte sie da die Geschichte und schmückte es hier und da mal etwas dramatisch aus. Sie ist eben ein Mädchen. Und Mädchen dürfen einfach mal ein wenig dramatisch sein.
Und so hat das ganze Buch natürlich auch seine persönliche Note. *lacht* Und diese persönliche Note nimmt Lenis Schuld an der ganzen Geschichte auch mal ein wenig nicht ganz so ernst.
Das Buch ist im Stil eines Berichts gehalten und immer mal hier und da fließen kleine geschichtliche Aspekte ein. Leni vergleicht zum Beispiel Bens Angriff mit dem Angriff auf Pearl Habor

Die absolute Hauptprota dieser Geschichte ist Leni. Die schreibt die "Kriegschronik" und ist die führende Wortgeberin. Dabei merkt man schon schnell das sie wirklich, was im Kopf hat und ihre Pläne im Grunde immer besser als Ben´s sind, dass ihr aber auch so manche Scheibe Bescheidenheit fehlt.  Andererseits ist derartige Geschwisterkabelei wohl auch irgendwie wieder normal.
Ben kommt eher weniger zur Sprache, aber er ist viel Bodenständiger, denkt bald gar nicht mehr an diesen Krieg und ist ganz glücklich damit sein Spiel zu spielen. ^-^

Das Buch habe ich innerhalb eines Tages verschlungen, weil man einfach nicht mehr aufhören kann. Es ist witzig, kurios und zeigt gleichzeitig, auf dass man sich selber wohl am meisten mit solchen Kleinkriegen schadet. Das man Dinge tut, die man später bereut und das schlechte Gewissen einen dann selber ganz schön beißen kann.
So hat dass Buch neben Witz und Charme auch noch seine Moral, ohne dass es die Keule schwingen muss. Das hat mir gefallen. Schon weil ich finde, dass Kinderbücher einfach etwas mitgeben müssen. Vielleicht nichts, auf dass man direkt zeigen kann, aber eben etwas dass bleibt. Wie eine Erfahrung.

Geschwisterzankerein können manchmal kreativ wie kurios sein. Und manchmal entwickeln sie auch ein eigenleben. Oder ein Krieg. Ein Witziges Buch mit hier und da kleineren Kannten wie die manchmal sehr arrogante Leni.

5 von 6 Krümeltörtchen für eine Menge tollen Lesespaß. Nachmachen sollte man die Rachepläne vielleicht aber trotzdem nicht. ;)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen