Dienstag, 9. Februar 2016

mystery Collection

Titel:  1. Verliebt in einen Vampir
2. Geisterfahrer!
3. Hexenbrut
Reihe: Sammenlband mit drei Einzelbänden
Sprache: Deutsch
Autor: 1.  Linda Cargill
2. Edmund Plante
3. Dana Kilborne
Verlag: Cora-Verlag
ISBN: 978-3-7337-7004-4
Preis: 5,99 $ (D) Taschenbuch 
Seiten: 384
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Erschienen: 7. Februar 2014
Das ist das Ende! dachte Sandy. Jetzt wird sie mich umbringen. Und ich weiß nicht einmal, warum!
Verliebt in einen Vampir

„Geh nicht mit ihm aus, er ist unheimlich!“ Aber Sandy ist viel zu verliebt, um auf die Warnung ihrer Freundin Betsy zu hören. Rolf und sie, das ist für immer! Für Betsy leider nicht, denn sie wird blutleer und mit schrecklichen Bisswunden am Hals tot aufgefunden …
Geisterfahrer
Stress zu Hause – per Anhalter will Kari abhauen. Doch als sie zu einem Jungen ins Auto steigt, sieht sie in seelenlose Augen. Und diese Grabeskälte, die er verströmt … Im letzten Moment kann sie aus dem Wagen springen. Aber der Junge findet sie – immer wieder!
Hexenbrut
Alle täuscht Bethany mit ihrem engelsgleichen Lächeln. Nur Piper nicht! Denn seit ihre Cousine zu Besuch ist, hat das Böse Einzug gehalten. Pipers Katze stirbt – Bethanys Werk! Doch erst durch ein altes Tagebuch erfährt sie, was Bethany wirklich ist: eine Hexe …
Das Cover hier wedelt natürlich eher mit der Mystery-Flagge, als das es speziell auf eine der drei Kurzromane zugeschnitten ist. Außer vielleicht auf den Ersten, auch wenn er mit meiner Vorstellung von Rolfie der Fledermaus nicht so ganz parallel läuft. Aber das ist okay. So kann man von dem Cover also nicht von hochgradig inspirierend sprechen, aber damit leben kann ich schon.  



Verliebt in einen Vampir

 Sally hat keine Lust auf ihren Geburtstag. Ihre Eltern haben schon alles geplant. Verplant um es genau zu nehmen. Neue Stadt, eine riesige Feier und Sally in einem Kleid aus den 50igern um Werbung für den neuen Laden ihrer Eltern zu laufen. Wie gut das sie zumindest ihre beste Freundin mitnehmen kann. Auch wenn diese nichts anderes im Kopf zu haben scheint, als Sally zu verkuppeln. Doch dann kommt ihr das Motel so bekannt vor. Und das Zimmer . . . . wie in ihrem Traum. Als dann jedoch plötzlich eine Gruppe Mädchen, mit ziemlich beängstigenden Zähnen, ihren Tod will, weiß Sally nicht mehr ein noch aus. Kann sie zumindest Rolf aus ihrem Traum trauen?

 Geisterfahrer

Kari kann das ständige Gemecker ihrer Eltern einfach nicht mehr ertragen und haut ab. Ihr Ziel. Die nächste große Stadt, um dort neu anzufangen. Ein Job. Eine Wohnung. Endlich raus. Als ein Auto neben ihr anhält, um sie mitzunehmen, steigt sie trotz des seltsamen Gefühls ins Auto.
Ein Fehler, wie sie bald darauf erkennt. Sie kann entkommen. Vorerst. Denn Dean findet sie. Immer und immer wieder. Und er ist nicht bereit Kari gehen zu lassen, bis die fahrt beendet ist . . .

Hexenbrut

Als Piper erfährt, dass ihre Cousine aus Amerika zu Besuch kommt, ist sie ganz aufgedreht. Sie freut sich. Wie viele Jahre sind es nun, seitdem sie sich nicht mehr gesehen haben?
Doch als Bethany dann vor ihr steht, ist alles anders. Piper erkennt schnell, dieses Mädchen ist böse. Abgrundtief böse! Als der erste Mord auf ihr Konto geht, versucht Piper alles um sie aufzuhalten. Doch ihre Gegnerin ist nicht nur schlau, sondern auch eine Hexe.



Verliebt in einen Vampir

 Sally ist wirklich süß und nett - wenn auch etwas zu perfekt -, jedoch charakterlich nicht sonderlich gut gefestigt. Sie lässt sich von ihrer besten Freundin recht arg herumkommandieren und scheint nicht mal etwas groß dagegen zu haben.  Auch die ganze Sache um sie herum nimmt sie etwas seltsam hin. Sie hat so zwar Angst, wagt es aber nicht sich irgendwem anzuvertrauen. Vielleicht auch, weil sie weiß, das alle anderen dadurch auch in Gefahr geraten könnten? Allerdings ist sie bei so mancher Handlung auch nicht gerade die hellste Kerze auf dem Kuchen. Dafür aber zumindest sehr sympathisch.
Ihre beste Freundin ging mir dagegen ziemlich auf die Nerven. Statt mal zu bemerken, dass ihre Freundin gar keinen Freundin will, versucht Betsy alles um ihr einen Kerl aufzuzwingen. Egal ob sie den nun einen will oder nicht. Das sie Sally aber mal ein offenes Ohr leiht oder die Panik ihrer Freundin auch nur bemerkt, da ist sie weit von entfernt.
Rolf hüllt sich etwas in Geheimnisse, auch wenn man schnell merkt, das er einer der guten ist. Ganz im Gegensatz zur Totenkopfgang. Glaubt mir, die wollt ihr nicht im Dunkeln treffen.

 Geisterfahrer

Kari war mir von Beginn an sehr sympathisch. Sie ist offen, erkennt ihre Fehler und ist nicht dumm genug einen Fehler zwei Mal zu tun. Zumindest nicht ohne guten Grund und einen Plan in der Hinterhand.  Gleichzeitig ist sie aber auch verletzlich und vertraut ihren Gefühlen, besonders wenn diese ihr Raten ihre Beine in die Hand zu nehmen.
Ihre beste Freundin nervte mich etwas. Sie hatte nur Spott übrig wenn Kari ihr von ihrer Angst erzählte. Klar, es klingt sicher etwas verrückt, aber als Freundin sollte man schon etwas mehr tun als das runter spielen oder einen Psychologen empfehlen.
Dean, - welcher Kati aufgelesen hatte und sie nun verfolgt - stehe ich geteilt gegenüber. Einerseits ist er absolut unsympathisch und alles. Aber dann kann ich wieder verstehen warum er nun Mal ist wie er ist. Er tut mir Leid.

Hexenbrut

Piper habe ich von den ersten Seiten gemocht. Sie ist so ein Mädchen, das einfach normal ist. Sie lebt bei ihrer Großmutter und hat ein ganz langweiliges, ordinäres Schülerleben. Und  genau wie man Piper direkt mag, wünschte ich Bethany gleich das schlimmste an den Hals. Sie ist ein unglaublich hinterhältiger wie berechnender Charakter. Kaum auf jemand anders trifft wohl der Ausdruck Hexe, so gut. Und gleichzeitig ist sie auch nicht dumm. Mir lief beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken. Gruselig!
Die Oma fand ich etwas gemein. Sie schoss sich schnell gegen Piper ein und war nur auf Bethanys Seite. Gut, diese Hexenbrut war ziemlich gut im Manipulieren, aber ein wenig Zweifel hätte mir hier gefallen.



Verliebt in einen Vampir

 Der Stil ist okay und nutzt die kurze Seitenzahl gut aus um eine Story zu bauen, die zwar an den Charas hier und da mal hackt im Großen und Ganzen aber die Spannung nie verliert. Lediglich das Ende fand ich unpassend. Ein recht erzwungenes Happy End, das man sich so in dieser extremen Art ruhig hätte sparen können Die toten hätten einfach tot bleiben können. Und auch der kaputte Wagen hätte wohl keinen gestört. Der Rest war Okay aber ein bisschen weniger Happy Life wäre besser gewesen.


 Geisterfahrer

In Sachen Spannung kann man Edmund Plate wohl nichts vormachen. Denn er versteht es meisterlich eine Stimmung zu erschaffen, bei dem ich mich unter die Decke verkrümeln will. Wirklich toll! Ich zitterte mit, spürte Kati´s Angst und hielt gerade gegen Ende die Luft an. Auch das Hintergrund von Dean eingebaut wurde fand ich toll. Das gab selbst in dieser Kurzgeschichte allem eine schöne Tiefe.
Bis auf kleine Details einfach klasse.

Hexenbrut

Der Stil bei Hexenbrut hat mir sehr gut gefallen. Man war einfach in der Story drinnen und fürchtete sich zusammen mit Piper vor diesem unheimlichem Mädchen. Gleichzeitig wollte man wissen, was los war und bei einer Szene stand ich wirklich nah am Weinen. Pipers Trauer war die Meine und ich habe Bethany diesen Mord genauso wenig verziehen!




Verliebt in einen Vampir

 Der erste Kurzroman hat mir im Ganzen ganz gut gefallen. Bis auf das etwas übertrieben gut ausgehende Ende - bei dem ich mich kurz fragte wie die, das Bitte in der Leichenhalle erklären wollen - und die unterwürfige Prota hat er doch viel was ich an einer kurzen Geschichte zu schätzen weiß. Durch den zügigen Plot schleichen sich auch keine Längen ein. Immer passiert etwas. Das bügelt einige Kanten aus.


 Geisterfahrer

Bei dieser Geschichte hatte ich unglaublich viel Spaß. Spannend, geheimnisvoll und gefährlich zeigte sie sich dem Leser und blieb bis Zur letzten Seite - und das meine Lieben war der Epilog! - spannend. Fast war ich enttäuscht, dass es Zu Ende war. Denn immerhin endete es so wie es begann. :) Das offene Ende lädt zudem geradezu ein die Sache gedanklich weiter Zu spinnen. Zu viel darf ich an dieser Stelle nicht verratene. Selber lesen ist die Devise :)

Hexenbrut

Hexenbrut ist ein Kurzroman das sich von der Stimmung einfach toll macht. Angst. Intrigen. Gefahr. Dann die Aufklärung und der Showdown. Es war schwer das Buch wegzulegen und schlafen zu gehen. Und Träume in die Richtung sind nicht auszuschließen. *Schauder*
So liebe ich meine Gruselgeschichten. ♥

Die Geschichten aus dem Cora-Verlag habe ich damals immer sehr gerne auf der Zugfahrt nach Hause gelesen. Irgendwann dann aus den Augen verloren und so war es eine richtige Freude das der Verlag nicht vom Erdboden verschwunden ist. Denn in Sachen Mystery-Kurzromane, kann man ihm kaum etwas vormachen. Ich zumindest wurde noch nie enttäuscht. So auch hier. Zwar gab es in der ersten Geschichte ein paar Knackpunkte, aber nichts Dramatisches. Stattdessen erwartet den Leser eine packende Story, die man mit Freude zwischen all die Reihen-Bücher schieben kann. 
Das Buch (Also alle drei Geschichten zusammen genommen) bekommen von mir zusammen 5 von 6 möglichen Krümeltörtchen verliehen. Gerne mehr davon!


Kommentare:

  1. Die Geschichten klingen sehr interessant. Ich packe den Sammelband auf meine WuLi :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mooni,

      ja also die waren alle toll. Aber für lebhafte Träume übernehme ich keine Haftung ;)

      Tintengrüße von der Ruby

      Löschen
    2. Alles klar :D Ich habe mal etwas danach gestöbert. Das E-Book kostet sogar unter 2 Euro :) Das Taschenbuch scheint wohl leider schon vergriffen zu sein.

      Löschen
    3. Huhu Mooni,

      also eigentlich bekommst du das auch ganz normal.Über den Cora-Verlag auf jeden Fall :)

      Tintengrüße von der Ruby

      Löschen