Dienstag, 31. Januar 2017

House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis

Titel: House of Ghosts - Das verflixte Vermächtnis
Reihe: Ja - Band 1 der - House of Ghosts- Buchreihe
Genre: Kinderbuch
Sprache: Deutsch
Autor: Frank M. Reifenberg
Verlag: ars Edition
ISBN: 978-3-7373-6188-0
Preis: 12,99$ (D) Hardcover
Seiten: 176
empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Erschienen: 16. Januar 2017

"Ich musste mal aufs Klo und habe mich im dunklen Haus verlaufen". 
Ganz falsch war das nicht. 
Eine Villa zu erben, ist nicht übel. Wenn sich dann aber herausstellt, dass die Bruchbude aussieht, als würde sie jeden Moment einstürzen, ist so eine Erbschaft vielleicht doch kein Glücksfall. Melli wäre lieber in New York geblieben, statt in dieses deutsche Kaff zu ziehen. Aber weil Familie Bower notorisch pleite ist, greifen ihre Eltern die Gelegenheit beim Schopf und ziehen in die alte Villa ein. Melli merkt schon in der ersten Nacht, dass hier irgendwas nicht stimmt. Immer wieder ist ihr schaurig kalt und es kracht und knirscht im Gebälk. Manchmal hört sie sogar ein leises Seufzen. Zusammen mit dem Nachbarsjungen Hotte kommt Melli dem gut gehüteten Geheimnis ihrer Urgroßschwiegercousine Emilie auf die Spur und ist plötzlich mittendrin in einem richtigen Geisterabenteuer!
Würdet ihr euch nicht ein altes knarriges Haus auch genauso wie auf dem Cover vorstellen? Irgendwie verrückt, kurios, etwas gruselig und wahnsinnig aufregend. So viel zu entdecken. So viele liebevoll gestreute Details. Und auch im Buch finden sich hier und da kleine Illustrationen. Ein richtiges kleines Schmuckstück. 

Erster Satz - Beim Anblick des Hauses stemmte Mama die Hände in die Hüften und sagte: "Es braucht ganz offensichtlich eine zupackende Hand und . . ." Weiter viel ihr nichts ein.

Für Melli ist der Umzug von New York in ein abgelegenes Kaff, welches nicht einmal auf einer Karte zu finden ist, nun wirklich nicht das gelbe vom Ei. Besonders dann nicht, wenn das Haus aussieht, als würde es gleich umkippen. Doch wie das so als Kind ist, man hat eh keine Chance und muss irgendwie das beste daraus machen.
Aber was ist das beste, wenn man anfängt Geister zu sehen?
Wie gut das der Nachbarsjunge ein Nachwuchsgeisterjäger ist. Gemeinsam versuchen sie hinter das Knacken und Zwacken und Heulen und Seufzen im Haus zu kommen.
Und das Melli dabei nicht nur einem riesigen Familiengeheimnis auf die Spur kommt, sondern auch etwas ganz besonderes über sich erfährt, ist bald schon nur noch die Spitze des Eisbergs.

 Mellis etwas verrückte Familie stolpert genau wie der Leser in ein Abenteuer, das ohne viel vorreden beginnt. Schon ist man im Haus und erlebt die unheimliche erste Nacht. Ein Buch das in diesem Tempo perfekt für die Altersgruppe geeignet ist. Gerade wenn man einen Leser hat, welcher einfach gleich von Anfang an Spannung braucht. Und davon ist wirklich genug da. Wir haben ein Geistergeheimnis. Einen uralten Feind und dieses große Familiengeheimnis. Freundschaft und verrückte Charaktere. Eine tolle Mischung um sich einfach mal zu verkriechen und Spaß zu haben. Auch die Sprache hat mir sehr gut gefallen. Flüssig, voller Humor und lebendigen Schilderungen. Langeweile wird hier umsonst gesucht.
Und ein kleines herrliches Gruseln ist auch dabei.😉
Einziger kleiner Abzug sind die doch manches mal recht schweren Begriffe. 

 Melli ist ein tolles Mädchen. Denn obwohl sie von ihrem neuen Zuhause alles andere als begeistert ist, versteht sie ihre Eltern und will auch ihrem Bruder eine tolle große Schwester sein. Dabei steht sie aber auch für sich ein und hat viel Mut. Auch wenn, ihr manchmal gehörig die Zähne klappern. Also kein »typisches» Mädchen und somit für Jungen absolut zu empfehlen. Aber auch der gute Hotte, der zum Glück einen gekürzten Namen hat, lockert das ganze auf. Er hat solch eine Art aufgedrehter Ernsthaftigkeit. Ich habe mich immer gefreut wenn, er dran ist.
Dazu die anderen. Seien es die etwas verplanten Eltern, der kleine Bruder oder ein ganz bestimmtes süßes Geistermädchen.
Toll.

 Ein wenig grusel muss man für dieses Buch schon mögen. Aber das verrät jedem Leser wohl schon das Cover. Und greift man erstmal danach, ist man eigentlich schon verloren. Nicht nur wegen diesem tollen Stil oder den süßen Illustrationen, nein es ist einfach diese ganze Geschichte. In ihr steckt so viel. So viele Details, so viel Liebe und Spannung das es einfach super viel Spaß macht durch die Seiten zu wuseln. Mein besonderes Highlight war ja das Geistermädchen, zu der ich leider nicht zu viel verraten darf, ohne das ich anfange zu Spoilern. Ohh! Und dann wäre da auch noch dieses geheime Geheimnis. Neugierig genug? Dann los schnell lesen.

Gruselig gut, kann ich da nur sagen. Und bis auf einen kleinen Abzug wegen diesen durchaus komplizierteren Wörtern, punktet es auf ganzer Linie.
5 von 6 Krümeltörtchen für Geister, Freundschaft und wahsninnig viel Spaß.


Montag, 30. Januar 2017

Montagsfrage ^-^

 

 Hast du bestimmte Bücher aus deiner Kindheit, die schöne Erinnerungen vorrufen??

Eine interessante Frage über, die ich erst mal nachdenken muss. Dabei muss man sagen, das ich mich selber sehr schnell aus dem Bereich der "Altersgerechten" Bücher verabschiedet habe als Kind. Die fand ich zu kurz, zu wenig Story. Ja ich war Komisch *grins*.
So waren für mich besonders prägend die "Unendliche Geschichte" von Michael Ende, ein Buch, das ich immer wieder gerne zur Hand nehme. Dann Jim Knopf, Märchen, Der kleine Vampir darf natürlich auch nicht fehlen. (Ich liebte ihn und bin gerade dabei wieder alle Bücher zu sammeln).
Und dann gab es da noch ein Buch, in dem sich ein Junge in einen kleinen Werwolf verwandeln konnte und auch mal versehentlich seine Freundin biss, die dann am Ende vom Band auch einer wurde. Und ein Jäger war auch dabei. Aber leider weiß ich nicht mehr wie es heißt. Falls euch also da die Ohren klingeln bin ich für jede Idee offen. 😀

Und wie war das bei dir?



Sonntag, 29. Januar 2017

Blackout

Titel: Blackout
Reihe: Nein - Einzelband
Genre: Jugendthriller
Sprache: Deutsch
Autor: Alice Gabathuler
Verlag: Thienemann
ISBN: 978-3-7373-6188-0
Preis: 9,99$(D) Taschenbuch
Seiten: 224
empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Erschienen: 22. April 2013

"Weißt du, was für Drogen das waren?"
Nick erinnerte sich an gefrorenes Wasser, an das Gefühl zu ersticken. 
"Nein. Ich habe so etwas noch nie erlebt."
Schwarz. Und leer. So ist Nicks Erinnerung. Er hat keine Ahnung, was geschehen ist. Er weiß nur: Carla ist verschwunden. Und alles deutet darauf hin, dass er schuld daran ist. Zuzutrauen wäre es ihm, das weiß Nick. Aber er weiß auch, dass er seine Cousine niemals in Gefahr bringen würde. Also bleibt ihm nichts anderes übrig, als auf eigene Faust herauszufinden, was mit Carla passiert ist. Die Spur führt ihn in eine Richtung, die er nicht vermutet hätte – zu den Menschen, die er am besten zu kennen glaubte ...
Also rein vom Cover kann dieses Buch leider für mich so gar nichts reißen. Es hat keinen Blickfang. Die Farben eher trist und auch das neue Cover bringt es da leider so was von gar nicht. Gut also das ein Buch noch einen Klappentext besitzt und so kam es zu mir. Ob es sich gelohnt hat? Einfach weiter lesen.

http://www.alicegabathuler.ch/assets/templates/images/cover/Blackout.jpg

 Erster Satz - Musik wummerte aus den Lautsprecherboxen. 

Als Nick wieder zu sich kommt, kann er sich an die Letzten drei Tage nicht mehr erinnern. und was noch schlimmer ist, seine Cousine ist verschwunden. Alle sind sich sicher, Nick muss damit etwas zu tun haben. Nur dieser kann sich an nichts erinnern. Immer mehr belastende beweise tauchen auf. Die Polizei scheint ihren Schuldigen gefunden zu haben und trotz der immer größer werden Zweifel Nicks, glaubt er das mehr dahinter steckt.
Niemals würde er Carla etwas antun .... oder?

 Unsanft stieß ihn Caaduff gegen die Tischkante, ging zurück zu seinem Stuhl und setzte sich hin. "Ich glaube dir kein Wort! Was wäre als Nächstes gekommen? Hast du die Fotos schon an die Presse verkauft? Damit es auch so richtig schön kracht? Dir tut das ja nicht weh. Wie hast du so treffend gesagt? Du stehst sowieso schon schlecht da."

Immer mehr Zweifel kommen auf. Wem kann er überhaupt noch trauen? Seinem Vater? Diesem Polizisten der ihn doch genauso, wie alle anderen als Täter sieht. Sich selbst ganz sicher nicht. Dann bekommt er von unerwarteter Seite Hilfe und alles geht plötzlich ganz schnell. 

Die Stimmung in diesem Buch kann man ganz schlecht greifen. Einfach, weil man schnell anfängt, wirklich jedem zu misstrauen. Selbst der Hauptprotagonist wird davon nicht verschont. Immer wieder tauchen Aspekte auf die merkwürdig sind. Dann wieder etwas das sich mit jeder Theorie beißt. Das ständige Misstrauen gegenüber Nick tut sein übriges, das man sich als Leser von dieser Haltung fast ein wenig anstecken ließe.
Der Stil der Autorin ist angenehm und durch das Tempo reißt es einen so durch die Seiten, das man gar nicht merkt, wie die Zeit vergeht. 
Die kleine "Liebesgeschichte", wenn man sie den als solche bezeichnen kann, fand ich persönlich leider eher unnötig und wirkte mehr als müsste man nun noch irgendwas reintun, damit vielleicht auch Mädels nach dem Buch greifen. Denn auf Knapp 200 Seiten hat man hier einfach nicht den Platz das - während man nebenbei versucht einen Fall zu lösen - wirklich gut aufzubauen. 

Immer noch weiß ich, nicht ob ich Nick mochte. Dieser Junge ist einfach so kaputt, dass man sich einerseits nicht mit ihm vergleichen kann. Gleichzeitig werden viele Dinge um ihn herum nur nebenbei angeritzt. Wie er zu den Drogen kam. Was es mit seinem besten Freund auf sich hatte. Das lässt ihn, trotz allem Drama, doch leider auch etwas blass wirken. Hier hätte ich mir wirklich ein wenig mehr gewünscht. Und die Nebencharas kommen da leider auch nicht so gut weg. Warum Carla Nick so mochte kam für mich nie raus. War einfach so und Punkt.  Warum sein Vater vom super Dad zum Arsch wurde, weiß ich immer noch nicht wirklich. Da ist zwar eine Ahnung, aber auch eher selbst gesponnen als wirklich bewiesen.
Und die anderen Charas sind leider genauso. Blass, eher auf den Moment zugeschnitten und manchmal etwas verwirrend in Zusammenhang gebracht. 
 
Obwohl die Charaktere blass sind, die Polizisten sich wahnsinnig an einer schlechten Akte aufhängen und diese kleine eingebaute Liebesgeschichte nicht meinem Geschmack entsprach, muss ich sagen das es mir Spaß gemacht hat. Die ganze Story war so herrlich verwirrend, das man sich mitreißen ließ. Ich traute zwischendurch ja bald gar keinem mehr. War auf dieser Seite sicher das XYdas war nur um alles auf der nächsten wieder umzuschmeißen. Und dann war es irgendwie jemand, den ich zwischendurch immer wieder von der Liste gestrichen habe.
Kurz um. Wer einfach mal einen flotte, kurzlebigen Jugendthriller lesen will, ist bei Black Out goldrichtig. Zu viel Tiefe darf man jedoch in Charakterlicher Sicht nicht erwarten.
 
Ein schneller, flotter Jugendthriller der vielleicht kein Herzstück im Regal wird, aber durchaus Spaß bringt. 
4 von 6 Krümeltörtchen für "Blackout" und eine verwirrende Geschichte bei der du bald keinen mehr Trauen kannst.



Dienstag, 24. Januar 2017

Selection

Titel: Selection
englischer Titel: The Selection
Reihe: Ja - Band 1 der - Selection - Buchreihe
Genre: Jugendbuch , Romanze
Sprache: Deutsch
Autor: Kiera Cass
Verlag: Sauerländer
ISBN: 978-3-7373-6188-0
Preis: 16,99$ (D) Hardcover
9,99$(D) Taschenbuch
Seiten: 368
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 1. Septemeber 2013
Leseprobe

Brich mir das Herz. Brich es mir tausend mal, wenn du willst. Es gehört dir.
35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?
Schon als Fan der Farbe blau, gefällt mir das Cover sehr gut. Es zeigt mal wieder, das man nicht den kreativsten Farbmix benötigt um Aufmerksamkeit zu erhalten. Stattdessen dominiert das Kleid in immer und immer der gleichen Weise. Herrlich.
Auch der Schriftstil ist toll gewählt und wirkt einfach irgendwie erhaben und edel.

 https://s.yimg.com/ny/api/res/1.2/jBA4l4nFqie4dhR377Nu4w--/YXBwaWQ9aGlnaGxhbmRlcjtzbT0xO3c9Njc3O2g9MTAyNDtpbD1wbGFuZQ--/http://40.media.tumblr.com/7c4815aaa1e8090e9c1f646ec325180d/tumblr_inline_nxcokdLNX61szn093_1280.jpg

 Im englischen sieht das Cover übrigens komplett gleich aus. Aber kann man verstehen, ist einfach toll.

Erster Satz - Meine Mutter war völlig ekstatisch, als wir den Brief bekamen.

  America ist nichts besonders. Sie ist eine fünf und weiß um ihr knappes Glück der Dienerkaste ihrer Gesellschaft entkommen zu sein. Oder vielleicht doch nicht? Denn gerade der Mann, den sie liebt, ist eine sechs. Niemand würde eine Verbindung zwischen den beiden gerne sehen. Noch dazu ist das leben als sechs sehr schwer. Doch all das würde sie für ihn Opfern. Etwas das Aspen nicht hören will.
Deswegen lässt er sie gehen.
America, verletzt und wütend, ist fast schon etwas froh, das sie zu den Erwählten gehört, aus denen der Prinz sich eine Braut aussuchen soll. Es gibt ihr Zeit über Aspen hinwegzukommen und auch das Geld, das ihre Familie bekommt, ist nicht ohne.

 Prinzen dagegen verheiratete man mit Frauen aus dem Volk, um die Moral unserer bisweilen instabilen Nation aufrechtzuerhalten.

Doch kaum im Palast merkt sie plötzlich, dass das Bild vom Prinz Maxon so ganz anders ist als sie erwartet hatte. Denn statt eines steifen und eingebildeten Prinzen, trifft sie auf einen wahnsinnig warmherzigen jungen Mann. Einen Menschen zum Pferdestehlen. Eine ungewöhnliche Freundschaft nimmt ihren Anfang. Doch bald merkt Amerika, dass nicht alles so einfach ist. Rebellen greifen den Palast an. Sie scheinen etwas zu suchen. Ihre Freundin unter den Erwählten scheint etwas großes mit sich herumzuschleppen und die Schlange unter ihnen beginnt bald ihr Gift zu verspritzen.


 Mitreißend.
Müsste ich mit einem Wort beginnen, wäre es das. Denn die Autorin hatte mich schon auf der Seite für sich eingenommen. Sie besitzt einen tollen Stil, der einfach mit sich fortreißen kann. Mit schöner Sprache, lockerem Humor und viel Gefühl lässt sie die Leser an Amerikas großem Abenteuer teilhaben. Dabei finde ich es genial wie einfach es, ihr gelingt mit wenigen Worten Paläste zu bauen, Kleider zu beschreiben, ohne jeden Faden hervorheben zu müssen. Kurz um, ich fühlte mich als könnte ich mit Amerika und Maxon gemeinsam durch den Palast streifen. Fühlte dieses Nervöse flattern im Bauch, als die Rebellen angriffen. 
Dazu diese nagende Frage. 
Warum?

 

 Doch auch Gefühle kommen nicht zu kurz. Doch wer nun eine schmachtende Lektüre erwartet, wird enttäuscht werden. Stattdessen eine so wunderschön gesetzte Romantik, das man gleich mit Herzklopfen bekommen. Und auch dem Leser wird die Entscheidung, vor der Amerika bald steht nicht abgenommen.
Maxon oder Aspen?

Amerika ist meine absolute Favoritin. Natürlich wahnsinnig praktisch das sie die Prota ist. *lacht*. Aber man muss sie einfach mögen. Sie kennt das Leben im unteren Teil der Gesellschaft und käme so nie auf den Gedanken ihre Zofen, welche ja eigentlich nun unter ihr stehen, irgendwie anders zu behandeln. Für sie werden sie Freundinnen. Für die sie einstehen kann, muss und vor allen will. Und das  auch so eine Eigenschaft, die sie an Maxon so schätzt. Das er sie alle als gleich ansieht.
Wo wir bei unserem Prinzen sind. Genau wie Amerika habe ich jemanden ganz anderen Typ erwartet und wurde dann richtig überrascht. Positiv. Denn statt eines arroganten Bad-Boys, welche ja irgendwie zur Zeit als Prinzen so beliebt sind, erwartete mich ein Kerl, mit dem man Pferde stehlen konnte.
Aspen tritt auch später wieder auf den Plan. Ein lieber Kerl, auch wenn er in manchen Ansichten solch einen Sturkopf hat, das er fast selber Schuld ist das sie nun da stehen wo sie stehen. Aber Aspen kündigt schon an, dass er nicht so leicht aufgeben wird. Und irgendwie glaube ich ihm das auch.
Ob ich einen Favoriten habe? Da bin ich wohl noch wie Amerika. Ich kann mich einfach nicht entscheiden.

Aber auch die anderen 35 Mädels sind toll gezeichnet. Da haben wir wirklich die ganze Mischung dabei. Liebe, schüchterne, Mädchen mit Geheimnissen und die obligatorische Giftspritze natürlich. Die hätte man vielleicht etwas dezenter einbringen können. So war es schon beim ersten Auftritt offensichtlich.

 Oh Wow. Ein Buch, wo sich 35 Mädchen um einen Prinzen prügeln, denn sie nicht einmal kennen und dabei mit hübschen Kleidern durch die Gegend schweben.
Das oder zumindest so ähnlich waren die Gedanken, als ich - lange nach dem Hype - die ersten drei Bände geschenkt bekommen hatte. Und das war auch schon, wie ich zu meiner Schande gestehen muss, eine ganze weile her.  Seit dem standen sie etwas stiefmütterlich beäugt im Regal drin. Bis ich nun im Januar bei der Read and Talk Challenge dieses Buch zum Lesen ausgewählt bekommen haben.
Und was soll ich sagen.
Lange hat es nicht gedauert bis ich durch war. Und das nächste Woche Band zwei ansteht, weiß ich jetzt schon. 
Es ist toll. Wirklich toll. Nicht Schmachtig übertrieben, nicht oberflächlich und viel viel mehr als walla walla Kleider. Das kann ich euch versprechen. Und alle Fragen wurden auch nicht geklärt. Es ist so viel Potenzial da. Gleich auch mehreren Ebenen. Da bin ich inzwischen froh, das es noch ein paar Bände bis zum Ende hin sind.

Es liegt noch bei euch auf dem SuB? Dann gebt ihm eine Chance. Glaubt mir, ihr könntet euch sonst wirklich ins Knie beißen vor ärger.
Mit 6 von 6 Krümeltörtchen ein richtiger Überraschungserfolg. Unbedingt mal reinschauen.




Freitag, 20. Januar 2017

Book Whisper Challenge - White or Black - Aufgaben im Februar


Ihr lebt. Ich bin stolz auf euch.
Doch gebt acht. Viel Zeit zum Durchatmen wird euch nicht vergönnt sein. Denn es lauern schon in den Schatten die nächsten Gefahren. 
Das nächste Spiel beginnt.

Geheimakte Februar  

(Start 1.2.2017)
Schlüssel Nummer zwei verbirgt sich im zweiten Monat dieses Jahres und ist gut bemacht. Die Hürden werden euch wieder euer ganzes können abverlange. 


 Hautaufgabe (3P)

Lies ein Buch mit: - einem schwarzen Cover (Team Black)
- einem weißen Cover (Team White)

Nebenaufgabe (je 1P)

1)Lies einen Krimi/Thriller

2) Lies ein Bilderbuch und sage kurz was dir daran so gut gefällt. 
(Seitenzahlen des Bilderbuches zählen ohne Abzug!)

 Zusatzaufgabe (2 Punkte)

Sucht euch ein Buch aus, zudem ihr dann drei Cover aus unterschiedlichen Ländern zusammensucht.
(zB. Percy Jakson in deutsch, Indisch, Japanisch 😉)



 Quest (einmalig 6P je Team)
 Bei dieser Quest steht ihr nicht alleine da. Denn die Schwierigkeit wird darin bestehen, als Team zusammen auch eine Lösung zu kommen. Ganze 6 Punkte könnt ihr für das Team damit also einmalig verdienen, wenn ihr die richtige Lösung findet. 
(INFO!!
Die Mitglieder, welche nicht in der FB Gruppe zum Austausch sind, können hier unter dem Post gerne ihre Vorschläge unterbreiten. Ich würde es in der FB Gruppe weitergeben, damit ihr nicht aus der Teamarbeit ausgeschlossen werdet. (Bitte euer Team dazuschreiben)
Bitte seid fair und verderbt euch nicht den Spaß indem ihr google die "Arbeit" machen lasst. 😊
INFO!!)
Rätselkrimi

„Auch ein Kommissar braucht mal Entspannung“, hatte Schmitt zu seinen Kollegen gesagt, als er ihnen von seinem geplanten Besuch in der Therme vorgeschwärmt hatte. Die hatten ihm nämlich allen Ernstes erzählen wollen, er werde sich da nur langweilen und er solle doch morgen lieber mit zum Fußball kommen. Doch diesmal ließ Schmitt den Fußball Fußball sein und spazierte gutgelaunt am nächsten Vormittag in die Therme.
'Das war tatsächlich die beste Idee, die du seit langem hattest', beglückwünschte er sich selbst, während er sein Handtuch in der wohligen Wärme der Kräutersauna ausbreitete. Entspannt schloss er die Augen und sog genüsslich den Duft von Kamille, Minze und Rosmarin ein.
Das sollte er sich öfter gönnen, beschloss er, als er in sein Handtuch gewickelt zum Tauchbecken hinüber schlenderte. Nach dem eiskalten Tauchgang streckte er sich gut eingepackt in einer dicken Decke auf einer der Liegen im Sonnenschein aus. Die Aussicht auf der Terrasse war herrlich. Der Schnee hatte die Landschaft rundherum verzuckert und sein Atem malte kleine Wölkchen in die klare, kalte Winterluft. Gutgelaunt nippte Schmitt an seiner Apfelschorle, bevor er sich einen zweiten Durchgang in der Kräutersauna gönnte.
Lang auf seinem Saunatuch ausgestreckt sinnierte er über Gott und die Welt. Niemand störte und niemand stellte dumme Fragen – was Schmitt zumindest im Büro des Öfteren passierte. Herrlich! Trotzdem beschloss er, dass es für den dritten Saunagang die meist recht volle Finnsauna sein sollte, denn da gab es in einer halben Stunde ein klassisches Aufgussritual. Und das liebte er. Die heißen Schwaden, die seinen Körper umdampften und die herrlichen Öle, die so angenehm dufteten.
Doch noch hatte er Zeit. Von der Saunahitze dampfend spazierte er an einem in einen feinen Bademantel gehüllten, etwas arrogant wirkenden Herrn vorbei und wäre fast mit einer jungen Dame zusammengestoßen. Die üppige Brünette entschuldigte sich wortreich, sie sei in Gedanken gewesen. Es sei schon gut, erwiderte Schmitt und hatte die leicht hektische Frau schon wieder vergessen, als er im eiskalten Wasser des Tauchbeckens verschwand.
Erfrischt und ausgeruht machte Schmitt sich zwanzig Minuten später auf den Weg zur Finnsauna. Erwartungsgemäß war die gut besucht. Doch er konnte sich noch einen bequemen Platz in der Ecke schräg gegenüber dem Saunaofen ergattern. Kaum hatte er es sich bequem gemacht, kam auch schon der Saunameister mit Eimer und Schöpfkelle um die Ecke. Dem Ritualbeginn entsprechend riss er die Tür weit auf und ließ frische Luft in die Sauna. Das nutzten einige Nachzügler, um sich noch schnell ein Plätzchen für das Ritual zu suchen. Dann schloss der Saunameister die Tür und goss eine große Schöpfkelle mit Wasser auf die heißen Steine des Ofens. Eine riesige Dampfwolke stieg auf, die der Mann gekonnt mit dem Handtuch verwirbelte und den Gästen zufächerte.
Nach drei Kellen kündigte er eine kurze Pause an und verschwand, um mit einem Tablett kleiner Erfrischungsgetränke zurückzukehren. Unter Applaus wurden die kleinen Gläser verteilt und die frische Schorle getrunken. Traubensaftschorle. Die mochte Schmitt besonders gern. In einem Zug leerte er das Gläschen und reichte es zum Tablett zurück. Nachdem der Meister alle Gläser eingesammelt und nach draußen gebracht hatte, erschien er zum zweiten Aufguss wieder mit Eimer und Kelle. Währenddessen huschte noch jemand schnell in die Sauna hinein und ließ sich beim Ofen auf der untersten Stufe nieder. Einige Gäste erhoben ein kurzes, missbilligendes Gemurmel ob der Störung, die aber schnell wieder vergessen war.
Alle Augen richteten sich schon erwartungsfroh auf den Saunameister, als er das Wasser gekonnt auf den Steinen verteilte. Eine gewaltige Dampfwolke breitete sich in dem kleinen Raum aus. Doch noch bevor der Saunameister das Ritual mit dem Handtuch fortsetzen konnte, zerriss ein markerschütternder Schrei die feuchte, heiße Luft.
Erst als der Dampf sich etwas verteilt hatte, sahen die erschrockenen Besucher den Grund. Ein junger Mann lag neben dem Saunaofen blutüberströmt am Boden. In seinem Hals klaffte eine tiefe Wunde, aus der er stark blutete. Schmitt war sofort hellwach. Geistesgegenwärtig griff er das Handtuch des Saunameisters und hieß diesen, einen Rettungswagen zu rufen, während Schmitt das zusammengerollte Handtuch auf die offene Wunde drückte.
Nachdem der Rettungsarzt den jungen Mann versorgt und zum Krankenwagen gebracht hatte, bat Kommissar Schmitt alle Gäste in einen angrenzenden Ruheraum. Viele von ihnen standen noch immer unter Schock und konnten nichts Hilfreiches zur Aufklärung der unerwarteten Tat beitragen. Besonders schlimm hatte es eine junge Frau und zwei Männer erwischt.
Erst jetzt erkannte Schmitt die junge Brünette wieder, die ihn vorhin gedankenverloren fast über den Haufen gerannt hatte. Nun saß sie da, kreidebleich, und zitterte. Ja, sie habe neben dem Mann gesessen, aber sie habe rein gar nichts bemerkt. Er sei gegen ihre Schulter und dann zu Boden gefallen.
Einer der beiden Männer, den der Schock besonderst hart getroffen hatte, war das, was man gemeinhin unter einem Schrank von Mann verstand. Der gestand ihm, dass er kein Blut sehen könne und deshalb völlig von der Rolle sei. Er könne sich an gar nichts erinnern.
Noch während Schmitt den Hünen vernahm, sah er aus dem Augenwinkel, wie der andere Mann, den er noch zu befragen gedachte, gefährlich schwankte. Daraufhin half er dem schlanken Mittdreißiger, sich auf den Boden und die Füße hochzulegen. Der hielt sich dabei mit Händen an Schmitt fest, die so eiskalt waren, als hätte er sie in den frischen Schnee gesteckt. Auch er gab an, sich vor lauter Schreck an nichts erinnern zu können.
Nach Abschluss seiner Befragungen ließ Kommissar Schmitt den Blick über die Anwesenden schweifen. Niemand war ihm besonders aufgefallen. Niemand hatte sich verdächtig geäußert. Vielleicht ergab der Tatort ja mehr Hinweise.
Doch so intensiv er auch suchte, so fand er doch keinerlei Waffe am Ort des Geschehens. Dabei war er sich sicher, ein Messer, einen Dolch oder etwas Ähnliches finden zu müssen. Denn eingesteckt konnten die Saunabesucher ja nichts haben, als sie die Sauna verließen. Alles, was er aber fand, war zu seinem Missfallen das Blut des Opfers auf der Holzbank und am Boden davor neben dem Ofen. Keine Mordwaffe weit und breit.  
Wie also konnte der Mann vor seinen Augen attackiert werden, ohne dass eine Waffe gefunden wurde?






Mittwoch, 18. Januar 2017

Die Königin der Flammen

Titel: Die Königin der Flammen
englischer Titel: Queen of Fire
Reihe: Ja - Band 3 der - Rabenschatten - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Anthony Ryan
Verlag: Klett-Cotta
ISBN: 978-3-608-96019-8
Preis: 24,95 $ (D) Hardcover
Seiten: 879
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 14. Oktober 2016
Sie spürte einen Anflug von Neid – die Sehnsucht nach einem Teil von ihr, der in den Flammen verloren gegangen war.
Nach Königin Lyrnas Rückkehr in die Vereinigten Königslande liegt das Volk ihr zu Füßen. Auf den Schultern von Vaelin Al Sorna lastet dagegen der Siegesruhm schwer. Das besagt auch sein neuer Name: Herr über die Schlachten des Reiches. Derweil zieht im fernen Volaria eine neue Bedrohung auf, die die ganze Welt in Chaos und Vernichtung stürzen könnte. Der grausame »Verbündete« hat überall seine Marionetten und will in allen Ländern die Macht an sich reißen. Menschliches Leben kümmert ihn wenig. Um ihn aufzuhalten, müssen Königin Lyrna, Vaelin und ihre Mitstreiter zu ihrem bislang größten Feldzug aufbrechen, von dem es vielleicht keine Rückkehr mehr gibt.
Ich muss ja gestehen, ich habe mich so ein kleines bisschen sehr über dieses Cover geeignet. Einfach weil es vom Stil her so absolut aus der Reihe stach. Nach Gesprächen mit anderen, zum einem meiner ebenfalls Fantasysüchtigen-Kollegin, war ich dann beruhigt, dass es nicht nur mir so ging. Klar das Cover hat was, aber betrachtete man "Lied des Blutes" Und "Herr des Turms" fällt es doch sehr auf. Und ich bin halt so eine Nuss, der solch eine Stiländerung im Cover gleich etwas sauer aufstößt. 

http://www.orbitbooks.net/wp-content/uploads/2015/01/QUEEN-OF-FIRE-HI-RES-4.jpg http://vignette2.wikia.nocookie.net/beralshakur/images/a/ad/Queen_of_Fire_(US_Cover).jpg/revision/latest?cb=20150212033645
Die englischen Cover sind da konsequenter. 😊 Beide Varianten wieder sehr cool.
 
 Erster Satz - Als ich mit meiner Gefangenen am Kai eintraf, stand er bereits da und wartete.
 
 Die Königin ist zurück! Sie lebt! Ein Wunder für ihr Volk, das Hoffnung in dem schrecklichen Kampf gegen den Verbündeten und seine Schergen bringt. Doch als sie die letzten Feinde aus ihrem Land vertreiben, genügt das nicht. Sie müssen ihnen folgen. Über das Meer hinein ins feindliche Land, um dem ganzen für immer einhalt zu gebieten.
Doch der Rabenschatten weiß um die Tödlichkeit dieses Unterfangen. Denn trotz allen Mutes steht es in den Sternen, ob irgendjemand von ihnen übrig bleiben wird, um dieses Ende zu besingen. 

Als sie sich umdrehte, sah sie, Allern sich bemühte, die drei Katzen vor ihm mit kurzen Speerstößen auf Abstand zu halten. 

Vaelin hat derweilen seinen eigenen kleinen Kampf vor sich. Zusammen mit seinen Kameraden macht er sich auf die Suche nach jenem Mann, der nicht sterben kann. Dabei merkt er, wie sehr ihm der Verlust seines Liedes zu schaffen macht.
Doch auch Frentis hat sein Päckchen zu tragen. Seine Träume werden von jener Frau heimgesucht,welche wir aus Band zwei nur zu gut kennen. Sie hat ihre Hoffnung ihn wieder unter ihre Herrschaft zu zwingen noch nicht aufgegeben. Gleichzeitig führt sie einen erbitterten Krieg gegen die Königin.
Wer wird am Ende der Sieger sein? Und wer überleben?

Genau wie Band eins und zwei wartet auch dieser Band wieder mit vielen Intrigen und Handlungssträngen auf. Die Übersicht zu behalten wird aber allen Lesern von den Vorgängern wohl keine Probleme bereiten. Sprachlich ist der Ryan wieder einmal genial. Eine der besten High-Fantasy-Autoren für mich. Jeder Fan von Rothfuß, George. R.Martin und Tolkin sollte also unbedingt Mal hiernach greifen, wenn er es denn noch nicht getan hat.
Auch die komplexe Welt mit seinen Ränken und Völkern ist ein Genuss. Gleichzeitig spitzt sich hier im Finale natürlich alles weiter zu. Einzig in den vielen Schlachten verlor das Buch etwas Schwung für mich, da sie sich manches Mal - für mich zumindest - ähnelten. Aber wie viele Variationen hat man schon da zur Auswahl?
 
Da man dieses Buch nur lesen sollte, man man die anderen zwei der Reihe schon kennt, brauche ich so viel über die Charaktere nicht mehr sagen. Vaelin ist so wunderbar ritterlich wie immer, und auch wenn er sich erst neu ohne sein Lied zurechtfinden muss, bin ich von seiner großen inneren Stärke sehr begeistert.
Auch Frentis ist zum Glück wieder dabei. Nach allem, was in Band zwei passiert war, hatte ich gedacht es wäre zu Ende mit meinem Lieblingsbruder.
Und dann die Königin. Was für einen Wandel sie durchgemacht hat. Erst mochte ich sie überhaupt nicht in Band eins. In Band zwei habe ich sie gefeiert und hier in Band drei konnte ich sie einfach verstehen. Sie hat sich zu einem meiner Lieblinge gemausert. 

So am Ende dieses Buches ist es richtig traurig diese Welt verlassen zu müssen. Man hat mit den Charakteren so viel erlebt, das sie einem wunderbar vertraut und lebendig einfach ans Herz gewachsen sind. Viele sind gestorben und andere, wie Vaelins Schwester, werden wohl nie mehr so sein wie zu Beginn des Buches.
Ein Wehmutstropfen ist es da, das wir in "Das Duell der Bösen: Rabenschatten-Geschichten" zumindest noch ein wenig mehr Licht in so manche Dunkle Ecke dieses Finales bringen können. Merkt euch schon mal den Mai vor, wenn ihr es genauso wenig erwarten könnt.
Alles in allem ist diese Reihe einfach wahnsinnig stark. So sehr, das mich die vielen Schlachten vielleicht etwas aus dem Fluss gebracht haben, aber irgendwie muss dieser Krieg ja zu Ende gehen. Und das es nicht friedlich sein würde, ahnten wir doch alle.
 
Wahnsinnig gute Fantasy mit einem absoluten Must-read für jeden Liebhaber dieser Genre. Komplex, durchwoben und immer anders als man denkt.
5 von 6 möglichen Kümeltörtchen für diesen Meister der Fantasy und meckern auf hohem Niveau.
 


Montag, 16. Januar 2017

Montagsfrage ^-^


Fühlst du dich hin und wieder von deinem SUB gestresst oder gefällt es dir immer viel Auswahl da zu haben?

Gestresst habe ich mich selber nie von meinem SuB gefühlt. Auch habe ich noch kein Buch gefunden, bei dem ich weiß das ich es niemals lesen würde und es hier sozusagen sein Gnadenbrot bekommt. Stattdessen freue ich mich für jede Stimmung eigentlich ein Buch aus dem Regal ziehen zu können. Es hat irgendwie eine gewisse Freiheit. Natürlich könnte er schon etwas schrumpfen, was ich mir auch immer vornehme, aber wirklich Stress mit machen tue ich mir nicht. Immerhin kann man nie genug Bücher und Kekse haben. ;) Und Schokolade! Vergessen wir die Schokolade nicht!

Und wie sieht es bei euch aus?


 

Samstag, 14. Januar 2017

Lange Lesenacht der Tintenklecks

 

Es ist Punkt 19 Uhr und egal ob hier oder in der passenden Facebook-Veranstaltung, wir werden lesen bis es Morgen wird. Oder zumindest ist erstmal nur 2 Uhr angedacht. ;)
Schauen wir doch mal wie lange wir durchhalten.

 19 Uhr

Der Spaß kann beginnen. Und wir starten auch gleich mit der ersten Frage, die alte Lesenächte-Hasen schon kennen. Also nur keine Scheu. Plaudert etwas aus dem Nähkästchen. Mit welchem Buch seit ihr den heute Abend bei uns? Fangt ihr neu an, oder seit ihr schon mitten im Abenteuer?? Habt ihr vielleicht sogar ein Leseziel heute? Und sei es vielleicht sogar bis zum bitteren Ende dieser Runde durchzuhalten?
Und was wäre eine Lesenacht ohne Nervenfutter. Von Schoki, Obst bis hin zum Knabberzeug ist wie immer alles erlaubt. 😉 Was liegt bei euch so in der Nähe?


Ich bin mitten in meinem "zarten" Fantasybuch mit knapp 800 Seiten. :D Es ist soooo gut, daher freue ich mich gerade sehr aufs weiter lesen. Ein direktes Ziel habe ich mir nicht gesetzt, wäre aber nicht böse wenn ich es durchbekäme, da mich so ein anderes Buch gerade schon sehr lockt :D Aber bis zum Ende dabei sein habe ich mir schon mal vorgenommen *lacht*

Was so passierte:

Yvonne beruhigte uns dass das Blut auf dem Cover nicht von ihr ist.
(-> Beim zweiten mal lesen dieses Satzes viel mir auf das es irgendwie weniger beruhigend ist XD)

Elisabeth ist noch mit Buch auf dem Heimweg. Möge ihre S-Bahn artig schnell da sein. Wir kennen ja die Bahn. ;) 


20 Uhr

In dieser Stunde habe ich etwas zum Knobeln für euch.

Gestern sah ich eine junge Frau, die mit einem älteren Mann am Arm in einem Gebäude verschwand, als sie dann wieder herauskam, ging sie Arm in Arm mit einem jüngeren Mann. Welche Farbe hatte ihr Kleid?

Hier die Lösung: Das Kleid war weiß, weil sie kirchlich heiratete. Mit Ihrem Vater ging sie in die Kirche hinein und Arm in Arm kam sie mit ihrem Bräutigam heraus.

Es würde fleißig gerätselt.


21 Uhr

Wie bist du auf dein Buch aufmerksam geworden und warum sollten wir alle es lesen? (Schreibt am besten nochmal kurz dazu was ihr lest, oder postet das Coverbild mit dazu)

Jeder der High-Fantasy liest,muss den Ryan einfach lesen. Wahnsinnig gute Fantasy, in der alles zu finden ist. Von tollen Charas, wahnsinniger Spannung und dunklen Intrigen, denen man als Leser auch mehr als einmal auf den Leim geht.  Allerding fangt ihr am besten dann mit Band 1 "Lied des Blutes" an. Sonst könnte euch dass das Genick brechen. 😉


22 Uhr

Kaum vier Stunden sitzen wir nun zusammen und schon kommen die richtig harten Fragen. Die Pistole wird euch sozusagen auf die Brust gelegt. ;) Also wie hoch ist euer Sub und wie geht ihr mit diesen Büchern um? Stehen sie zwischen euren gelesenen oder haben sie ein eigenes Regal?

Mein SuB hat eine *hust* zarte *hust* Höhe von 837 erreicht und macht es sich in meinem Regal aber zwischen den gelesenen Büchern bequem. Meistens zwischen, denn da, "Verwandten". Also neben gleichen Autoren oder anderen Büchern der Reihe.
In nächster Zeit wird mir wohl nix ausgehen. *lacht*


23 Uhr

Bleiben wir doch noch eine Stunde bei unserem geliebten SuB. Nur das wir ihn dieses mal zu Wort kommen lassen. Was würde er, in einem Satz, über euer Buchkaufverhalten sagen?

Der Alten ist echt nicht mehr zu helfen, Brüder.


24 Uhr

Mitternacht und Geisterstunde. Schon Müde? Dann müssen wir wohl etwas die Lebensgeister wecken. Schaut euch euer Buch also genau an und dann zeigt uns das Lied das gerade dazu am besten passt. Egal ob mit Gesank oder nur Instrumental. Ich bin gespannt. 


Bei mir ist es dieses hier. Es ist so tolle, stimmungsvolle Instrumentalmusik die perfekt zum Wechsel der Szenen in meinem Buch passen.

1 Uhr

Wir haben unser Ziel fast erreicht. Langsam schleicht sich die Müdigkeit heran, aber das Buch ist so spannend das ich eine Stunde noch durchalte. :D Eure vorletzte Frage also für diesen Abend. 
Welche Speise, welches Getränk aus deinem Buch würdest du gerne einmal probieren?

Bei mir gibt es außer dem alkoholischem Getränk "Bruderfreund" nichts sooo besonders anderes. Da ich jedoch keinen Alkohol trinke, ist das wenig verlockend für mich. Jedoch kochen sie hier ständig Eintopf und darauf habe ich gerade unheimlich Appetit bekommen.

2 Uhr - Wir haben es geschafft!!

Letzte Frage für heute Abend und dann werde ich ins Bett fallen wie eine Leiche. *lacht* Folgt ihr mir oder habt ihr noch nicht genug?
Aber erstmal zum Abschluss. Seid ihr weiterhin zufrieden mit eurem Buch? Wie weit seit ihr denn gekommen?

Ich bin bei sete 418 und habe wirklich gut viel geschafft heute. Das Buch ist immernoch super und währe ich nicht so müde, würde ich glatt weiter lesne. *lacht*

Damit verabschiede ich mich von euch heute. Es war toll mit euch zusammen zu lesen und hoffe das wir das mal wiederholen können. Ich hoffe ihr hattet auch Spaß und wünsche eine Gute Nacht. 😁😁



Dienstag, 10. Januar 2017

[Ankündigung] Lange Lesenacht der Tintenkleckse am 14.1.2017

Willkommen ihr Lesewilligen! Falls euch der Zufall hier hergetragen hat, so bleibt doch. Reserviert euch ein Buch, ein paar Kekse sind immer gern gesehen und vergesst den Tee nicht. Die Kuschelsocken sind auch schon an den Füßen?
Dann müsst ihr nur noch bis Samstag warten. Denn ab 19 Uhr startet unsere lange Lesenacht. Ließ mit uns gemeinsam bis zum Morgen. Stelle dich kreativen oder weniger kreativen Fragen, lass dich für dein nächstes Buch inspirieren aber vor allen, denn das ist das wichtigste, hab einfach Spaß!

Die Lesenacht wird parallel hier auf dem Blog und in der passenden FB-Veranstaltung laufen. Wo ihr euch wohler fühlt, bleibt dabei ganz und gar euch überlassen. :)


 Die Mitglieder der Black & White - Challenge dürfen sich außerdem über 2 Punkte für ihr Team freuen. Je mehr aus einem Team also dabei sind, desto besser. Und vielleicht gibt es für die letzten standhaften Kämpfer sogar noch eine "kleine" Punktige Belohnung. 😏

Das war es erstmal und ich hoffe so ein paar von euch am Samstag wieder zu sehen. 😺