Der lange, lange Weg zum Buch #3

 

Oh mein Gott! 
Ich bin ja seit gestern Abend ein wenig am Abdrehen. Da gingen die letzten knapp 100 Seiten an meinen Betaengel. ♥ Und damit wäre dann die Korrektur durch. 
WOW! Es wird also langsam ernst. 
 Nun geht es an ein paar gestalterische Dinge, wie die Frage, ob ich nur Kapitelzahlen benutze, oder doch kleine Ein-Wort Überschriften. Und natürlich den Klappentext . . . ich habe die knapp 800 Normseiten meines Buches nicht so sehr vor mich hergeschoben, wie diese paar Sätze. Aber nun muss ich wohl ran. Mal schauen, vielleicht wäre das auch etwas für einen Part in dieser Reihe? Oder danach die Anbieter mal unter die Lupe nehmen? Gar ganz was anderes? Ich denke, bis zum Ende des Post´s habe ich mich entschieden.

 Bisher haben wir uns angesehen Verlage und Self-Publisher.


Diesmal schauen wir uns einen Teil vom Buch an, der euch Nerven kosten wird. Naja, außer ihr kennt einen Gott der Gestaltung, dann nehmt meinen Neid zur Kenntnis. *lacht* Auf die Cover, fertig, LOS!


 

Bildergebnis für die gabe der quelle cea Ihr kennt es vermutlich von euch selber. Man wuselt so durch den Buchladen, bzw. das Internet und dann BAM! bleibt ihr hängen. Könnt nur noch starren und ihr merkt, wie euer eiserner Wille eigentlich diesmal nichts zu kaufen in sich zusammenfällt. Auch die Verlage wissen, dass ein tolles Cover mit das wohl stärkste Argument ist um gesehen zu werden. Oft übertreffen sie sich geradezu untereinander und so wächst der SuB jeden Monat fleißig. *lach* 

Ihr wisst das. Die Verlage wissen das. Also nutzt euer Wissen! Nehmt euch Zeit für euer Cover. Von Cea - der Autorin der "Die Gabe der Quelle" Reihe, habe ich den Rat bekommen, mehr als nur eins zu basteln. Auch wenn es sehr, sehr verlockend ist sich auf seinen ersten Lorbeeren auszuruhen. ^^

Bildergebnis für gimp Angst davor haben solltest du aber trotzdem nicht. Denn auch ohne super viel Wissen und Können im Bereich der Grafikprogramme, kannst du eine Menge erreichen. Das einzige, was man eben wirklich reinstecken muss ist Arbeit... Und natürlich etwas Mut. Geht weg von Paint, damit tut ihr euch einfach keinen Gefallen. Es gibt viele gute, kostenlose Grafikprogramme, die euch zu Füßen liegen. Ich z.B. arbeitete sehr gerne mit Gimp. Es ist so eine Art abgespecktes Photoshop. Für hin und wieder daran sitzen aber vollkommen ausreichend. Ihr könnt hier Ausschneiden, Ebenen erstellen und und und! Die Möglichkeiten sind so umfangreich, das man sich gerne davon etwas erschlagen lässt.

 Doch wie gehe ich jetzt an die Sache heran?


Ich selber bin erstmal zurück auf Anfang gegangen und habe mir ein Blatt Papier genommen - ganz unspektakulär wie man sieht ;) - und dann ging es erstmal ans Stichworte Sammeln. Was ist das wirklich Präsente in unserem Buch? Ist es ein Liebesroman über eine Klavierspielerin? Ein scharfer Agentenkrimi oder ein Fantasyroman mit dunkler Magie und rachsüchtigen Dämonen? Was zeichnet euer Buch aus? Denkt dabei breiter. Sind Federn, Blut oder Pentagramme vielleicht wichtig? Eine bestimmte Blume? Ein Gegenstand? Schreibt erstmal alles auf. Danach geht es ans grobe Skizzieren. Lasst eurer ganzen kreativität freien lauf, ohne daran zu denken das ihr dies und das ja eh niemals umsetzen könnt.
Habt ihr das alles getan, müsst ihr natürlich die passenden Motive finden. Wenn ihr gut im Fotografieren seid, dann raus in die Welt. Vielleicht wartet euer Covermotiv - oder ein Teil davon - schon um die Ecke. Ansonsten steht euch das Internet zur Verfüfung. Passt an dieser Stelle aber auf, woher ihr eure Motive habt. Nicht freie Bilder, können euch ziemlichen Ärger bringen. Wir denken an Datenschutz, Urheberrecht und co. Also sucht ihr euch Seiten, wo ihr frei wildern könnt - bitte auf die kleineren Bedingungen auf diesen Achten wie z.B das erwähnen im Impressum o.ä. Eine dieser Seiten wäre zum Beispiel Freepik.

Freepik ist der Tod, dass kann ich euch aber schon einmal verraten. Ihr könnt dort Stunden verbringen und durch unendlich viele Motive strolchen. Ich habe mir viele Heruntergeladen die ich, vielleicht, benutzen würde. Habe dadurch meine ersten Pläne immer und immer wieder komplett umgeschmissen und mir aus anderen Bildern neue Inspiration gesucht. Hier gilt also auch, nehmt nicht das erste Bild, sondern lasst euch Zeit mit dem Suchen.
 
Bildergebnis für fonts kostenlosWenn ihr dann soweit seid, ihr eure Idee und die passenden Bilder habt, steht natürlich das Machen an. Und hier gleich einmal ganz ehrlich. Das kann Nerven kosten. Viele! Ich habe insgesamt 3 verschiedene Covervarianten erstellt und bastel immer noch etwas daran herum. Zum ersten Erstellen habe ich, pro Cover, mehrere Stunden nur fürs basteln im Grafikprogramm gebraucht. Denn ihr werdet - außer ihr könnt schon damit umgehen - euch viel Hilfe aus dem Internet hohlen müssen. YouTube und andere Plattformen sind da euer bester Freund. Nutzt es! :D
Auch was die Schrift angeht, ist das Internet hilfreich. Es gibt zahlreiche Plattformen, die kostenlose Fonts anbieten. Ihr müsst sie nur herunterladen und installieren, damit sie bei euch im Programm angezeigt werden können. Schon alleine eine wirklich coole Schrift, kann die Wirkung eines Covers total verändern. Spielt also auch hier damit herum. 

Ich hoffe ich konnte euch zumindest einen kleinen Überblick geben wie ich an diese Geschichte herangegangen bin. Ich bin kein Genie was Grafikprogramme angeht. Himmel, ich bin ja schon froh, wenn mein PC das tut, was ich von ihm will. Aber ich denke auch, das man mit etwas Schweiß und vielen Tränen einiges selber hinbekommen kann. Natürlich kann man sich auch hier an die professionellen Agenturen wenden, aber da muss man natürlich beachten, dass sie das nicht für Liebe Worte tun. Die Preise gehen da ziemlich auseinander. Allerdings ist es auch großartiges Gefühl, vor seinen fertigen Werken zu stehen und hin und her zu überlegen, welche es nun am Ende wird. Ich denke beim nächsten Part, bekommt ihr die drei Finalen Versionen vorgesetzt. Ich würde mich dann sehr über eure Meinung freuen. :) Dann gibt es auch mehr Infos zu. :)

Beim nächsten Mal schauen wir uns mal zusammen den Klappentext an. Mich gruselt es jetzt schon davor ihn zu schreiben. ^-^


Vanitas

Titel: Vanitas - Schwarz wie Erde
Reihe: Ja - Band 1 der - Vanitas - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Ursula Poznanski
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-42622-686-5
Preis: 14,99 $ (D) Broschur
Seiten: 384
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 1. Februar 2019
Meine überstürzte Flucht lässt mich nun aber mit der Frage zurück, die ich ihm nicht mehr gestellt habe. Wer war die Frau?


Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in die Sprache der Blumen - denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft - und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte …
 
Das Cover ist ein echter Hingucker. Die vielen schillernden Farben auf dem Insektenflügel sind toll. Dazu spürt man beim darüberstreichen die erhabene Struktur. Gerade für jemanden der die Haptik von Büchern liebt, ist das natürlich einfach toll. Von ihren anderen Reihen hebt sich Vanitas ebenfalls ab und setzt damit den Grundstein einer neuen Reihe.
 

Erster Satz - Sie blickte nach oben, ins Dunkle.

Carolin ist tot. Sie hat Bilder von ihrer eigenen Beerdigung und hofft, das niemand jemals dahinterkommen wird, dass alles nur eine großes Lüge ist. Denn bei ihrer Arbeit als Spionin für die Polizei ist sie den falschen Leuten auf die Füße getreten. Etwas, das sie bis heute geprägt hat. Doch dann kommt ihr Chef und verlangt das unmögliche. Sie soll wieder ran. Etwas ganz leichtes. Betrug und Korruption im Baugeschäft. Doch Carolin weiß, bei solchen Dingen ist es nie einfach. Doch sie hat keine andere Wahl. Entweder sie tut es oder ihr Chef zieht seine Hilfe ab. Und das wäre Carolins tot.


Ich liebe diese Autorin. Wirklich! Aber in dieses Buch bin und bin ich einfach nicht reingekommen. Einmal bin ich sogar darüber eingeschlafen. *uff* Die Spannung auf den ersten Seiten verfliegt leider viel zu schnell und die ganzen Andeutungen was nun genau mit Carolin damals passiert war, gingen mir bald mindestens genauso auf die Nerven wie sie selbst. Diese ständigen Panikattacken zerrissen für mich die ganze Geschichte. Gleichzeitig passierte nie groß etwas und gegen Ende häuften sich für mich dann logische Ausreißer.
 Es wurde einfach immer langweiliger!


 Da war niemand! Einfach niemand in diesem Buch konnte ich ins Herz schließen. Oder wartet, fast niemanden. Die Hunde der alten Dame mochte ich. Sie waren weitaus weniger nervig und mit mehr Persönlichkeit versehen als unsere Protagonistin. Denn Carolin war für mich bis zum Ende blass und nichtssagend. Sie hatte Angst, Panik und rutschte immer wieder in diese Dinge rein. Mit den dazugehörigen tausend Andeutungen wurde das aber ziemlich schnell ziemlich nervig und verlor damit Unmengen an Spannung.
Die ganzen "Verwicklungen" fand ich auch einfach nur noch öde oder total übergezogen.

Dann ihr Chef. Was für ein Arsch! Sorry für die Ausdrucksweise, aber ich schicke doch eine total traumatisierte Kollegin nicht wieder in die Schlacht und/oder mache ihr extra durch Aktionen nochmal richtig Angst. Was für ein Depp. Aber auch die verwöhnte Tamara oder die anderen eher hingeworfenen Figuren konnten es nicht reißen. Blass, nichtssagend und viel zu statisch. Da fehlte mir diese Leichtigkeit, die ihre Figuren sonst so haben.


Geht gar nicht!
Vielleicht liegt es einfach an der Protagonistin, aber dieses Buch war für mich die reinste Schlaftablette. Da ich ihre Bücher sonst super gerne mag - ich freue mich wahnsinnig auf Erebos 2 - und sie auch als Person total nett fand - nehmt unbedingt mal ne Lesung mit ihr Mit, wenn ihr die Chance dazu habt. Aber dieses Buch und ich ... das klappte einfach nicht. Die Spannung musste man suchen und es gibt nichts was ich mehr in Krimis Hasse, als wenn es derartig viel Alltagszeug gibt. Und das Andeuten und andeuten und nochmals andeuten von irgendwelchen traumatischen Erinnerungen. Besonders, wenn man dann einfach nicht zum Punkt kommt. So waren ihre Panikattacken und co. bald derartig nervig, dass ich mich dabei erwischte, wie ich die Augen verdrehte.

Lange ist es her, das ein Buch dermaßen bei mir unten durch war, aber von einem Leseerlebnis kann ich selbst bei diesem Buch meiner Lieblingsautorin einfach nicht mehr sprechen.
 1von 6 möglichen Krümeltörtchen für den ersten Band der neuen Reihe. Ich sollte um Carolin wohl einfach einen Bogen machen. 😂


Wortmagie’s makabre High Fantasy Challenge 2019

https://wortmagieblog.files.wordpress.com/2018/12/wortmagies-makabre-high-fantasy-challenge-2019.png 

Dieses Jahr war ich ja sooo stolz auf mich. Klar, ich habe es in Sachen Challenge mal wieder übertrieben, bin aber so gesehen ganz gut dabei ^^. Und dann stolperte ich über diese Makabren Aufgaben und konnte einfach nicht anders.

 Hier auf Wortmagie findet ihr alle infos. ♥

 https://wortmagieblog.files.wordpress.com/2018/12/die-aufgaben.png 

1. Lies ein Buch, in dem eine Figur bevorzugt mit einem (Kriegs-)Hammer kämpft.
2. Lies ein Buch, in dem ein riesenhaftes Volk auftaucht. Die Bezeichnung ist irrelevant, die entsprechenden Figuren sollten aber durch die Beschreibung körperlicher Merkmale als Riesen erkennbar sein.
3. Lies ein Buch, in dem sich eine Figur Blut von den Händen wäscht.
4. Lies ein Buch, in dem eine fahrende Schaustellertruppe auftaucht.
5. Lies ein Buch, in dem die Figuren einen aktiven oder inaktiven Tempel betreten.
6. Lies ein Buch, in dem eine Ramme zum Einsatz kommt. Es muss sich nicht zwangsläufig um einen richtigen Rammbock handeln, ein dicker Baumstamm reicht z.B. auch.
7. Lies ein Buch, in dem eine Figur ausgeweidet wird.
8. Lies ein Buch, in dessen Titel oder Reihentitel das Wort „Blut“ vorkommt. Die englische Variante „Blood“ gilt selbstverständlich auch.
9. Lies ein Buch, in dem eine Figur bereits innerhalb des ersten Kapitels oder im Prolog getötet wird. Es gelten auch Komparsen ohne Sprechrolle.
10. Lies ein Buch, in dem eine Mordermittlung eine Rolle spielt.
11. Lies ein Buch, in dem die Figuren einem Barden lauschen.
12. Lies ein Buch, in dem es ein deutlich erkennbares Klassensystem gibt.
13. Lies ein Buch, in dem eine Figur mit einem Schild bewusstlos geschlagen wird.
14. Lies ein Buch, in dem es eine Diebesgilde gibt.
15. Lies ein Buch, in dem eine Figur stark tätowiert ist. Es sollte mindestens ein Körperteil vollständig von einer Tätowierung bedeckt sein.
16. Lies ein Buch, in dem sich mindestens eine Einheit einer Armee versteckt, um einen Hinterhalt durchzuführen.
17. Lies ein Buch, dessen zentrale Hauptfigur weiblich ist.
18. Lies ein Buch, in dem in einer Szene Schlachtentscheidungen getroffen werden, während die Schlacht bereits tobt.
19. Lies ein Buch, in dem die Figuren für ihre Mahlzeiten jagen müssen.
20. Lies ein Buch, in dem Magie unter anderem zu Forschungszwecken eingesetzt wird, um das alltägliche Leben der nicht-magischen Bevölkerung zu verbessern.
21. Lies ein Buch, in dem der beste Freund oder die beste Freundin einer Figur ein Tier ist.
22. Lies ein Buch, in dem ein Wappen beschrieben wird.
23. Lies ein Buch, in dem eine Figur buchstäblich in der Gosse aufwacht.
24. Lies einen Band einer Reihe, deren Cover und Buchrücken alle einheitlich gestaltet sind.
25. Lies ein Buch, in dem eine Figur als auserwählt betrachtet wird.
26. Lies ein Buch, in dem es neben der Infanterie (Fußtruppen) auch Kavallerie (Reiterei) gibt.
27. Lies ein Buch, in dem mindestens fünf Figuren durch Katapultgeschosse getötet werden. Es gelten auch Komparsen ohne Sprechrolle.
28. Lies ein Buch, in dem laut einer Legende ein Pass gegen eine scheinbare Übermacht gehalten wurde.
29. Lies ein Buch, in dessen Universum starke klimatische Unterschiede auftreten.
30. Lies einen Band einer Reihe, dessen Veröffentlichungsdatum mindestens 3 Jahre nach dem Veröffentlichungsdatum des vorher erschienen Bandes liegt.