Montag, 22. August 2016

Am anderen Ende der Nacht

Titel: Gegen das Glückhat das Schicksal keine Chance
Reihe: Ja - Band 3 der - China -Trilogie
Sprache: Deutsch
Autor: Jan-Philipp Sendker
Verlag: Blessing
ISBN: 978-3-8966-7389-3
Preis: 19,99$ (D) Hardcover
Seiten: 352
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 22. August 2016

Ihre Schuld.
Ihre Schuld.
Und Pauls.
Ihre Schuld. 
Ihre Schuld. 
Und Pauls.

Auf einer Chinareise erleben Paul und Christine einen Albtraum: Ihr vierjähriger Sohn wird entführt. Zwar gelangt David durch glückliche Umstände wieder zu ihnen, doch die Entführer geben nicht auf, sie wollen ihn zurück. Der einzig sichere Ort für die Familie ist die amerikanische Botschaft in Peking. Aber Bahnhöfe, Straßen und Flughäfen werden überwacht. Ohne Hilfe haben sie keine Chance, dorthin zu gelangen. Wer ist bereit, ihnen Unterschlupf zu gewähren und dabei sein Leben aufs Spiel zu setzen? Wem können sie trauen?

 Ich finde dieses Cover wundervoll passend zu einem Roman, der in China spielt. Schon wegen diesen Muster und dem Farbverlauf- wirklich toll. Dann im unteren Bereich der Mann auf dem Boot und die angedeutete Landschaft. Alles wirkt so  friedlich, das es sich fast schon mir der Realität des Klappentextes beißt. Aber auf eine gute Art und Weise.

Erster Satz - Paul bemerkte ihn zuerst.

Einmal nicht aufpassen.
Einmal auf Sicherheit ausruhen und plötzlich ist dein Kind weg.
Ein Albtraum, dem sich Paul und Christine wiederfinden und dem sie nur eines genau wissen. Keinem können sie trauen! Wie durch ein Wunder kommt David wieder in ihre Obhut, doch die Flucht beginnt damit erst. Die Polizei selbst ist ihr Fall, denn beide wissen, in China lebt eine Dekadenz, die grausam und blutig ist. Eine Dekadenz in der Menschen zu Ware wird.
Eine Dekadenz in dem Jemand seiner Freundin ein Kind schenken will, weil sie es süß findet . . .
Flucht ist die einzige Chance.
 Jemand der diesen Autor nicht selber gelesen aht ist es sicherlich nicht einfach seinen Stil zubeschreiben. Denn hier zu sagen er bannt an die Seiten wirkt untertrieben: Dafür finde ich seinen ganzen Stil, die Art zu erzählen einfach grandios. Man verliert sich darin, hofft, wünscht, trauert. Denn er schafft es immer wieder selbst Randfiguren ein leben zu geben, das die ganze Tragweite der kaputten Gesellschaft greifbarer machte. All das aufzeigt, was so entsetzlich schief läuft in diesem wunderschönen Land.
Er berührt, hält die Spannung und zieht in den Hauptfaden Nebenfäden ein ohne die Geschichte zu verwässern, sondern sie eher dadurch noch um so viel stärker zu machen.

Paul und Christine sind die beiden Personen, welche zumeist im Mittelpunkt der Handlung stehen.  Durch die Entführung und Flucht werden sie an ihre Grenzen getrieben. Erleben wie gierig und herzlos Menschen sein können, aber auch wie hingebungsvoll und einfach nur freundlich. Diese Freundlichkeit, des eigenen Risikos zum Trotz, ließ sie wie auch mich beim Lesen nicht ungerührt zurück.

Gleichzeitig merkt man wie der Stress und die Furcht an beiden Spuren hinterlässt. An Christine, welche Paul dafür verantwortlich macht und doch weiß, dass es unfair ist. An sich, weil sie Paul liebt, aber seine Nähe gerade nicht ertragen kann. Paul selbst versucht stark zu bleiben, für seine Frau und seinen Sohn.
Und neben den Dreien gibt es da noch die Nebencharaktere, welche nicht viel Raum haben, aber dennoch zeigen, dass es auch noch menschlichkeit zwischen all der Angst und Furcht gibt.

Jan-Philipp Sendker hat mit diesem Buch wieder einmal etwas großes geschaffen. Es zeigt, wie schief vieles läuft, wie sehr Geld und Gier die Menschen verdirbt und die Dekadenz so hoch reicht, dass Menschenleben nichts mehr bedeuten. Sie zu Ware verkommen. Und gleichzeitig zeigt er auch, dass es zwischen all dem schlechten um noch jemanden gibt, der alles tut, um völlig Fremden zu helfen. Sei es durch eine Nacht unruhigem Schlaf oder anderen Dingen, die ihn selber deN tot bringen konnten. Dabei lässt der Autor diese Menschen nicht in Vergessenheit geraten, sondern erzählt auch deren Geschichte. So lernen wir Da Lin kennen, einen kleinen Jungen, der schon zu viel gesehen hat. Oder Gao Gao, welche die macht der Reichen nur zu gut kennt. 

"Wir sind ein traumatisiertes Volk."

Dieser Satz wird am Anfang und am Ende des Buchs genannt. Ich blieb daran hängen und denke nun nach beenden des Buches, dass der Autor/Charakter damit nicht übertrieben hat. 

Der Autor hat ein wunderschönes, berührendes und tief gehendes Buch geschaffen, das zum nachdenken anregt. Über uns und die Gesellschaft. Über das ganze miteinander das wohl viel zu oft seine Grenze an zu viel Macht und Geld findet.
6 von 6 Krümeltörtchen für ein Buch bei dem einem nach dem Lesen einfach die Worte fehlen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen