Mittwoch, 18. Mai 2016

Skin - Das Lied der Kendra

Titel: Skin - Das Lied der Kendra
englischer Titel: Skin - The Song of the Kendra
Reihe: Ja - Band 1 der - Ailia - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Ilka Tampke
Verlag: Penhaligon
Genre: Fantasy  
ISBN: 978-3-453-41972-8
Preis: 19,99 $ (D) Hardcover
Seiten: 480
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 25. April 2016
Ich war sieben Sommer alt, als mein Leben zum zweiten Mal verschont wurde.
Eine Tierhaut zu tragen bedeutet für den Stamm der Caer Cad alles: Sie steht für den Glauben der Menschen, für ihre Vorfahren, für ihr Land. Nur die vierzehnjährige Waise Ailia hat niemanden, der ihr eine Haut hätte vererben können, und ist damit eine Außenseiterin – bis sie durch eine geheimnisvolle Begegnung auf den Weg geführt wird, der ihr seit jeher vorherbestimmt ist. Sie soll zur Kendra werden, zur größten Wissenshüterin des alten Glaubens. Für Ailia beginnt eine Reise in eine ihr unbekannte Welt, wo sie nicht nur ihrer großen Liebe begegnet, sondern ihr Land auch vor einer großen Gefahr retten muss …
 Findet ihr nicht auch, dass diesem Cover irgendwie etwas Geheimnisvolles in sich trägt? Vielleicht ist es nur das Blau mit dieser "Fischmünze"? welches diese Stimmung erzeugt. Vielleicht aber auch das Meer, welches wohl viele mit Geheimnissen und dunklen Tiefen verbinden. Egal was davon es ist, ich finde schon das dieses Cover, eine unglaubliche Ausstrahlung besitzt. Sie fängt einen ein und lässt einen nicht mehr los.
Unter der ersten Seite findet man sogar eine Karte. Eine Detail, das mir in Fantasy-Büchern ja immer wieder sehr gefällt.

http://covers.booktopia.com.au/big/9781922182333/skin.jpg

 Das englische Cover ist für ein Fantasy-Werk schon einmal etwas anders gestaltet. Vermutlich könnte man es vom reinen Cover durchaus auch in die Belletristik einordnen, ohne das es auffallen würde. Dadurch ist es jedoch auch wieder anders und sticht hervor. Mir gefällt es jedenfalls recht gut. Allerdings bin ich auch ein Fan von diesen Ranke und Co.

Erster Satz - Ich war noch keinen Tag alt, als Kochmutter mich auf der Schwelle zur Küche der Stammeskönigin fand.

Ailia ist eine Waise. Sie kennt ihre Geschichte nicht. Ihre Familie ist ihr genauso fremd wie die Haut, welche das wichtigste im Leben eines Stammeskindes war. Durch ihre Unwissenheit unterliegt sie strengen Gesetzen. Heiraten ist ihr auch verboten, da sie niemandem ihr Haut-Lied wird singen können.
Doch als sich die düsteren Wolken immer deutlicher am Himmel abzeichnen, wird Ailia langsam klar, das sie doch nicht so unwissend ist, wie vielen so klar scheint. Denn sie spürt den Ruf bis tief in ihrer Seele. Den Ruf der Mütter.

 Die Welt wurde aus einer großen Flut geboren.
Diese Wasser waren Wahrheit und überschwemmten alles.
Manche sahen das Herannahen des Stroms und waren klug genug, sich in Lachse zu verwandeln. 
Auf diese Art retteten sie ihr Leben. Das waren die Weisen.

Doch wie soll sie als Hautlose jemals sich gehör verschaffen? Und die Mütter selbst müssend darin doch einen Makel sehen. Ailia ist zerrissen von Selbstzweifel. Ihre Liebe setzt derweil ebenfalls auf ihre Hilfe. Alles scheint über ihren Kopf zusammenzuschlagen. Dann stehen die Römer nah am Dorf. Ist die Katastrophe noch abzuwenden?
Wer Skin in der Hand hält und harte Fantasy erwartet, wird wohl leider enttäuscht werden. Denn dieses Buch lebt nicht von Kämpfen und blutigen Schlachten, sondern von Legenden, altem Wissen und mystischen Gestalten die vielleicht etwas wie Götter sind, vielleicht aber auch auf einer ganz anderen Ebene agieren. Auf jeden Fall ist es von diesem Aspekt sicherlich eher ein ruhigerer Titel. Davon abschrecken lassen sollte man sich aber nicht. Es passiert einfach so viel. Immer wieder Geheimnisse, die man mit Ailia zusammen lösen will. Es einfach muss, weil so viel daran liegt. Fragen ziehen sich durchs ganze Buch. Die Stimmung einfach nur fesselnd, sodas man fast glaubt, den Atem der Mütter selber zu spüren.

Ailia ist jener Charakter, welcher uns durch ihre Welt führt, die Zusammenhänge und Bräuche erklärt und all diese Legenden, den ganzen Glauben, erst richtig lebendig macht. Denn sie lebt nach dieser Geschichte. Dies macht sie zum einen sehr greifbar und zum anderen auch durch ihre ganze Art sehr sympathisch. Das Einzige, wo ich im Mittelteil etwas rudern musste, war ihre plötzliche Weisheit, welche sie in sich gespürt hatte. Die Erklärung folgte recht schnell danach, aber dennoch ist mir dieser Break im Lesefluss im Gedächtnis geblieben.
Zwischen all dem um sie herum verliert sie aber nicht ihre Farbe. Man erkennt ihren Charakter, ihre Stärken und Ängste und ja auch ihre Schwächen. Sie muss einen Weg gehen, auf welchem ihr so unglaublich viele Steine in den Weg gelegt werden, und hält trotzdem an ihrem Weg fest. Bemerkenswert.
Auch die Personen um sie herum sind toll gearbeitet und oftmals tiefer in der Geschichte verstrickt, als man erwartet hat.

Skin hat mir von dieser reinen Detaildichte im Buch wahnsinnig gut gefallen. Wenn man einmal genau betrachtet wie viele Gedanken einfach alleine im Hintergrund stecken, kann man nur den Hut ziehen. Selten ist mir so ein schön und ausgewogener Glaubensansatz begegnet. Natürlich läuft auch darin nicht alles perfekt und manchen geht es eben nicht so gut. Aber das gehört dazu. Von dieser Seite gleich einmal ein riesiges Lob.
Die Stimmung im Buch ist ruhig. Alles scheint etwas unterschwellig zu schwellen, bis dann plötzlich im letzten Drittel alles hochschnellt und das Ende einem vor etwas zurücklässt, bei dem ich wirklich nicht behaupten kann, sagen zu können, wie der Autor Ailia daraus wieder herausführen will. Es bleibt also spannend. 

Ein kleines Meckerchen im Mittelteil aber auch das wohl eher auf hohem Niveau. Ansonsten ein tolles Stück ruhige Fantasy die man deswegen aber nicht unterschätzen sollte.
6 von 6 Krümeltörtchen für ein Buch das durch all das darum herum einfach hervorsticht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen