Mittwoch, 15. Juli 2015

Nur Leben ist schöner

Titel: Nur Leben ist schöner
Reihe: Nein - Einzelband
Sprache: Deutsch
Autor: Leonie Steinberg
Verlag: Diana Verlag 
ISBN: 978-3-453-35864-5
Preis: 8,99 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 336
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Erschienen: 11. Mai 2015
 
"Konzentrieren sie sich auf ihren Mund", sagte Roger . Ich spürte wie er hinter mir stand und in meinen Kragen atmete. "Wenn sie nur auf ihren Mund sehen,werden sie feststellen, dass die Mona Lisa gar nicht lächelt."
Charmant, ein bisschen schräg und mit viel Gefühl.
Magda Zieglers Dasein ist so langweilig wie die Teewurst, die sie jeden Tag im Supermarkt verkauft. Und ohne die verrückte Idee am Grab ihrer Mutter wäre das die nächsten dreißig Jahre so geblieben. Doch so lernt sie eine Hoteldirektorin kennen, die auf mysteriöse Weise verschwindet, und einen alten Concierge, der ihr Schicksal in seine Hand nimmt. Mit ihm reist sie nach Paris, wo ihr kleines Leben zu großer Form aufläuft.
Das Cover war bei diesem Buch das Erste, was mir gleich in den Blick kam. Ein Hauch Paris, aber statt wie sonst in strahlendem Sonnenschein, mit Wolken und Regenschirm. Der Hintergrund beige und die Schrift fast ein wenig verspielt. Ein sehr schönes Cover in meinen Augen, das in seinen Eigenarten wunderbar zum Buch passt. Denn Wolken und Regen und Paris, spielen eine große Rolle.  

Erster Satz: Mama ging gern in die Pilze.

Für Magda Ziegler war das Leben nie höher als der Berg Mettwurst gewesen, welche sie hinter der Wursttecke vorbeiziehenden Kunden anpries. Nie mehr als Salami und Bierschinken oder hauchfein geschnittener Aufschnitt für die verwöhnten Kunden.
So hatte sie es gelernt. Dass es nie mehr für sie geben würde. Immerhin musste sie sich um ihre herzkranke Mutter kümmern. Dafür war sie da.
Dann stirbt ihre Mutter und Magda erfährt plötzlich, das all diese Schmerzen in der Brust, nichts weiter waren als die panische Angst vor dem alleine sein.
Doch ist ihr eigenes Leben nicht schon längst vorbei? Immerhin hat sie längst ein Grab auf dem ihr Name steht . . .

"Man könnte auch sagen: Ihre Mutter hat sich da was eingebildet. Der Arzt hat gesagt, es wäre Psychisch. Eine Spirale aus Panik und Angst.

Sie beschließt also einmal im Leben etwas Verrücktes zu tun und ihre Grabnachbarn kennenzulernen. Man will ja schließlich wissen, mit wem man später wohnen wird. Doch als sie den alten Concierge Thaddäus trifft, verändert sich ihr leben plötzlich schlagartig. Doch nicht nur das ihre, wie sich nach und nach herausstellt
 Mit einem frischen Stil hatte mich die Autorin ja gleich auf den ersten Seiten gefangen genommen. Witzig, mit leichter Ironie und den Blick fürs Detail, stellte sie die Protagonistin Magda vor, die man einfach gerne haben musste. Denn an ihr sah man deutlich, dass Routine und ein wenig Angst einsam machen konnte. Einsam, und ohne Träume und das es manchmal einen kleinen Schubs brauchte, um endlich zurück ins Leben zu stolpern. 
Die Spannung war durchgehend da und auch wenn es nicht diese - Wer ist der Mörder - Spannung war, dann nahm sie mich doch gefangen. Man wollte einfach wissen, wie es weiter geht, ob sie den kleinen Traum denn sie bis zum Ende nie konkret erwähnt, wirklich erfüllen kann, ob auch Thaddäus ein Happy End bekommt und Anna mutig genug sein wird, um zu leben.  

Mit Magda hat die Autorin einen ganz bemerkenswerten Charakter erschaffen. Besonders und einzigartig auf der einen Seite und doch normal und "allerweltsmäßig" auf der anderen. Man kann sich gut mit ihr identifizieren, ohne dass sie eben langweilig ist. Ihre Erziehung, das Klammern ihrer Mutter hat sie geprägt und augenscheinlich jeder Chance beraubt, sodass man gut sagen kann, ihr Glas war am Anfang des Buches halb leer. Doch dann fasst sie Mut, auch wenn sie Angst hatte, und tat den ersten Schritt.
Auch Thaddäus war ein unglaublich interessanter Charakter, dessen Geschichte man nach und nach im Buch erfährt und an deren mancher Stelle ich den Tränen sehr nah war. Er war einmal Concierge in einem noblen Hotel und das trägt er in seiner Art heute noch in sich. In seiner Höflichkeit und Zuvorkommenheit. Auch was er über seine Arbeit erzählt, fand ich ziemlich interessant.
Einmal ist nicht Liebe oder Freundschaft oder Tod und verderben das Große Thema dieses Buches, sondern Mut. Mut zu Leben. Mut den ersten Schritt zu tun. Mut neue Wege zu gehen und alte Seile zu kappen. Und dieser Mut wird in drei verschiedenen Bereichen, mit drei ganz verschiedenen Schicksalen aufgezeigt, verknüpft und einfach etwas Einzigartiges geschaffen. "Nur Leben ist schöner" ist ein Buch, das mich vollkommen mitgerissen und beeindruckt hat. Von dem ich selber etwas mitgenommen habe.
Und dabei ist es fern davon, die Moralkeule zu schwingen. Es tut es viel subtiler. Zarter. Eher wie ein kleiner Schubs, ein Tipp, ein Flüstern, dass einem teilweise eine Gänsehaut über den Rücken rinnen lässt. Unglaublich.


Unsicherheit und Angst vor Neuem, kennt sicherlich jeder von uns. Genauso Magda. Doch man darf sich eben nicht davon abhalten lassen, zu träumen und diese Träume auch zu erfüllen.
6 von 6 Krümeltörtchen bekommt von mir dieser wunderschöne Roman über Mut und Träume, und darüber das es nie zu spät ist, den ersten Schritt zu tun.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen