Sonntag, 22. Februar 2015

After passion

Titel: After passion
englischer Titel: After passion
Reihe: Ja - Band 1 der - After - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Anna Todd
Verlag: HEYNE
ISBN: 978-3-3453-49116-8
Preis: 12,99 $ (D) Broschiert
Seiten: 701
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 9. Februar 2015
Einen Augenblick lang starrt er mich schweigend an. Und während ich noch auf seine Entschuldigung warte . . . fängt er an zu lachen.
Life will never be the same ...

Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington State University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.
Es ist doch einfach ein Hingucker oder? Wie es aufgereiht im Buchladen steht und mit dem dunkelgrauen Hintergrund, darauf das schwarze florale Ornament und als einziges Farbspiel dann "passion" in pink darauf. Und das sagt jemand, der eigentlich um rosa und pink gerne mal einen Bogen schlägt. Einen möglichst weiten Bogen.
Aber hier passt es einfach.  

http://d.gr-assets.com/books/1413761833l/22557520.jpg

So sieht das gute Stück mit englischem Cover aus. Also ich weiß ja nicht wies bei euch ist, aber ich bin wirklich ziemlich glücklich mit unserem Deutschem. ^-^

 Die Cover für die anderen drei Bände sind auch schon drausen. Hübsch. Hübsch. Und man sieht gleich das sie zusammengehören.



In anderer Sache muss ich noch meine große Begeisterung aussprechen. Wir kennen es ja alle. Gerade bei den dicken Taschenbüchern kann es ja "schon durchs Ansehen" zu Leserillen kommen. After Passion hingegen ertrug alles ohne Murren und Leserillen. Super Verarbeitung!
Erster Satz - Das College schien immer so wichtig zu sein, als würde es über den Wert und die Zukunft eines Menschen entscheiden.

Tessa steht kurz vor dem wichtigsten Schritt ihres Lebens.
Das College.
Und nicht nur irgendeines. Durch ihre guten Leistungen hat sie sich für ein Stipendium an der WCU qualifiziert. Der große Traum ihrer Mutter ist Wahrheit geworden.
Der einzige Hacken daran.
Sie muss dafür ihr beschauliches und behütetes Leben verlassen und in ein Wohnheim ziehen.  Man kann doch zumindest auf eine ruhige Mitbewohnerin hoffen.
Oder?
Weit gefehlt. Steph ist im Grunde das genaue Gegenteil von ihr. 
Wild. Gepierct. Den Körper voller Tattoos und selten um eine Antwort verlegen. 

"Du kennst ihn doch gar nicht."
"Gut genug um zu wissen, dass er langweilig ist. Das erkenne ich schon an seiner Strickjacke und den Slippern."

Und mit Steph, treten unweigerlich auch ihre Freunde in Tessas Leben. Darunter ist Hardin. Arrogant. Selbstgefällig, gemein und auf eine Art und Weise für Tessa gefährlich, wie sie es in den sanften Armen ihres Freundes Noah noch nie erlebt hat. Kein Wunder, dass sie ihn also eigentlich meiden sollte. Doch das, so stellt sich schnell heraus, ist leichter gesagt als getan.

Anna Todd´s Stil ist einfach, solide und eher auf die Charaktere ausgelegt als auf ihre Umgebung. Zwar beschreibt sie hier und dort mal in kurzen Worten, wo sich gerade befunden wird, doch all das scheint eher Requisite. Die unmittelbare Handlung und die Gefühle stehen hier im Mittelpunkt.
Der Nachteil daran ist jedoch das manche Umgebungen eher blass wirken oder Aktionen auch einmal zu schnell ablaufen. Vermutlich, weil sich die Autorin schon wieder auf die kommende Szene einpendelt. So kann es eben auch passieren, das betrunkene Charaktere überraschend schnell durch einen kurzen Streit ausnüchtern oder sich kleinere Logikfehler einschleichen. 
Beginnen wir hier doch einmal bei meinem auserkorenem Liebling im ganzen Buch.
Darf ich vorstellen: Hardin.
Schon sein erster Auftritt entlockte mir ein Grinsen.  Ich habe ja wirklich eine schwäche für diese Bad-Boy Charas im schwarzen Shirt. Und auch seine Arrogante Art passte super da hinein. Er war überheblich, dann wieder vorsichtig sanft und im nächsten Moment wieder arrogant. Und natürlich darf hier der Hauch eines Geheimnisses nicht fehlen, welches ihn umweht und sich zum Beispiel in seinen schlimmen Albträumen widerspiegelte.
Auch kleine Details wie seine Angewohnheit einen halben Kleiderschrank in seinem Auto herumzufahren, machten ihn einfach liebenswert. Und das mit Hardin und mir klappte wirklich sehr gut, bis er im letzten viertel des Buches anfing, wie ein braves kleines Hündchen hinter Tessa hinterherzurennen und Lieb und Artig zu sein, weil sie ihn ja so haben will.

"Nett? Das ist das erste Wort, das dir einfällt, wenn du von deinem Freund sprichst? Nett ist doch nur ein "Netter" Ausdruck dafür, dass er langweilig ist."

Wo wir mit einem Satz doch gleich bei diesem Mädchen ankommen. Gleich von vornherein. Den guten Eindruck, den sie anfangs bei mir hingelegt hat, sank rapide ins Untergeschoss unseres Kellers.
Aber fangen wir doch von vorne an. 
Tessa stellt sich dem Leser als ruhig, zielstrebig, ordentlich und durchdacht vor. Der Begriff Good Girl ist wie für sie gemacht und gleichzeitig schon sehr falsch. Denn schon anfangs bei der Begegnung mit Steph ist sie sehr schockiert über ihr Aussehen und auch auf der Party wirkt es, als sei sie der Meinung, Tattoowierte und gepiercte müssten doch wenigstens Satanisten sein. Wenn nicht sogar Schlimmeres. Das sie ihre Meinung revidiert hielt ich ihr hier sehr zugute.
Sie wurde offener und handelte sich gleich das nächste Kopfschütteln ein, als sie eine neue Seite von sich vorstellte die -"Ich will das nicht tun, aber wenn du mich überredest, sage ich im Endeffekt doch zu, damit ich es danach ganz dramatisch bereuen kann" -Seite.
*Kopfschüttel*
So wird sie zum Beispiel zur Party überredet (Zwei Mal! - Ich meine einmal gut, als Test könnte ich es verstehen! Aber nachdem es ihr sooo wenig gefallen hat noch mal hinzugehen . . . ) und zum Alkohol trinken. Auch neigt sie sehr dazu eine falsche Ansicht von Selbstbestimmung zu haben und glaubt allem widersprechen zu müssen, was man ihr sagt. So sagt Hardin zu ihr Beispielsweise das sie NICHT!! aus seinem Zimmer kommen soll, weil unten überall Idioten herumlaufen.
Aber was tut sie? 
Genau! Sie rennt nach unten.
Oder in einer anderen Szene will Hardin sie daran hindern bei einem Spiel mitzumachen weil sie dort Zed, einen von Stephs Kumpels, küssen müsste. Sie sagt sie macht mit, küsst Zed und als Hardin als "Rache" sich von Molly küssen lässt geht sie an die Decke, beschimpft ihn wie er es wagen kann ihr das an zu tun, das er krank ist etc. Aber das sie Zed nur geküsst hat um ihn zu provozieren fällt mit keinem Wort. Aber das, habe ich gelernt, kann sie sehr gut. 

 Die Nebencharaktere wie Noah, Zed oder Steph bleiben leider sehr farblos. Sie wirken eher wie Mittel zum Zweck um Szenen zu unterstreichen, als Sandsack herzuhalten oder Rücken zu klopfen.


Nein ich lasse euch leider noch immer nicht mit der guten Tessa in ruhe. ^-^ Sie hat schließlich noch so viel mehr zu bieten. Nehmen wir doch mal ihre Eifersucht. Sie kann irgendwie einfach nicht, damit Leben das nicht leben das Hardin schon andere Mädchen vor ihr hatte. Besonders Molly ist ihr ein Dorn im Auge und so spinnt sich Tessa gerne mal etwas zusammen wenn sie Hardin und Molly zusammen sieht. Dass besagte Molly zum Freundeskreis von Hardin gehört und sie so eben auch mal zusammen unterwegs sind, ist natürlich egal. Sobald sie beide zusammen sieht, ist sie auf 180 und natürlich total verletzt und alles. An vielen stellen hat es mich gewundert, das sie ihm nicht die Pistole auf die Brust gelegt hat im Sinne von "Verlasse für mich deine Freunde, oder ich gehe".
Denn solche Dinge hat sie durchaus drauf. Wie beispielsweise wenn Hardin ihr nicht alles mögliche Private aus seinem Leben erzählen will. Dinge, die ihn sehr belasten und die nicht mal seine Freunde wissen. Sie erwartet, dass er vor ihr sein ganzes Leben ausbreitet und macht einen auf total verletzt wenn er, ohne ihr davon zu erzählen, auf eine Party geht oder ohne sie mit seinen Freunden herumhängt.
(Ich könnte an dieser Stelle natürlich gemein und sagen, das es ja nicht Hardins schuld ist, wenn sie keine Freunde hat, lass es aber mal. ^-^)
Versteht ihr jetzt was ich damit meine, dass Tessa in meinen Augen eine Bruchlandung hinlegte? Ihre Art mit Hardin, und der ist nicht einfach das gebe ich gerne zu, umzugehen, erweckt in mit denn Eindruck, dass sie ihn liebt, aber nicht IHN! Liebt. Wenn ihr versteht was ich meine. Sie versucht ihn zu ändern und das geht in einem gewissem Maße ja auch okay. Aber sie übertreibt es. Hardin ist in dieser Sache viel fairer. Er ist auch eifersüchtig, klar, aber er reibt ihr nicht ständig unter die Nase was sie mit Zed und Noah abgezogen hatte.
Wer also ist hier der Bad Boy. ;)
Ein anderer Teil der mich im Buch störte war, dass es immer Hardin war der ihr schlussendlich hinterherlief. Gut, es ist fair, weil er meistens auch der war, der sie vor den Kopf gestoßen hat, allerdings ist Tessa daran nicht unschuldig. Entweder sie lebte mal wieder ihre Eifersucht aus oder hörte nicht auf Hardin, obwohl er sie vor Idioten beschützen wollte. Aber er ist es immer der sich Entschuldigen muss. Tessa stellt gerne alles so hin, als sei alles seine Schuld. Immer geht es darum das er sie nicht so behandeln kann wie sie es braucht. 
Und wann geht es mal um Hardin?
Ihr merkt, ich habe mich an Tessa etwas verbissen und will damit nicht andeuten das Hardin nicht doch gerne mal ein Arsch sein kann, aber ihn kann ich verstehen. Er entschuldigt sich und es ist seine Art. Er lernt sich zurückzunehmen. Tessa hingegen will alles kontrollieren. Es auf ihre Art machen und denkt nicht daran das sich ihr rebellischer Freund nicht in eine Gleichung packen lässt.
Ich mag Tessa nicht und liebe Hardin als Charakter dafür um so mehr und kann nur hoffen, dass er sein "Kleines Hündchen Image" aus dem letzten Viertel schnell wieder ablegt. Das Buch ist interessant gerade weil die beiden Charakter sich so miteinander aufreiben und erst lernen müssen miteinander umzugehen. Oft fühlt man sich aber doch wie in einem Déjà-vu, weil es den Streit wegen demselben Grundthema zum drittem mal gibt. Hier und da streut die Autorin Überraschungen ein. Bei dem ein oder anderem wirkt das in einem Streit, in dem Tessa ihm mal wieder ein Ultimatum stellt, etwas setzte.
Das Ende hingegen enthielt einen Knall, den ich so nicht erwartet habe. Ihn gerade in dieser ruhigen und friedlichen Stimmung zu setzen, war klug gewählt. 
3 von 6 möglichen Krümeltörtchen vergebe ich für dieses Buch, in dem ich so meine Probleme mit Tessa hat. Band 2 werde ich mir wohl dennoch holen. Nicht weil ich masochistisch veranlagt bin ;) sondern weil ich die Hoffnung habe das es sich im weiteren Verlauf zwischen den beiden normalisiert und auch Tessa ihre Federn einmal etwas gestutzt bekommt.
Kein schlechtes Buch, doch Tessa reist mit ihrem Charakter einiges für mich herunter. 


Kommentare:

  1. Das Buch steht noch auf meiner Wunschliste. Ich finde es gut, dassdu in deiner Rezi Tessa näher beleuchtest und damit auch auf die kritikpunkte eingehst, bisher habe ich nur Rezensionen gelesen, die das vollkommen außen vor gelassen haben ;)

    Liebste Grüße, Krissy
    www.tausendbuecher.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kirstin,

      danke für deinen Kommentar und ja, Tessa und ich werden wohl keine Freunde :) Aber ich freue mich das meine Punkte die mich stören gut rüberkommen :) Sicher werden sie andere Lieben, Meinungen gehen ja eh weit auseinander, aber ich hatte das Gefühl als woltle die Autorin eine starke wiebliche Figur schaffen, die dann aber einfach über die strenge schlug. Zu viel des Guten leider.

      Tintengrüße von der Ruby

      Löschen
  2. Hey Ruby!
    Na das war aber eine sehr ausgiebinge Rezi. Ich hab das Buch jetzt in so vielen Büchergruppen gesehen, wo man davon geschwärmt hat. Sie konnten das Buch nicht aus der Hand legen etc. Natürlich ging das nicht an mir vorbei, weshalb ich in den letzten Tagen schon überlegt habe das Buch zu kaufen. Nach der Rezi allerdings werde ich dafür sicher keine 13 Euro ausgeben. Ich liebe ja diese BadBoy Typen genau wie du, weshalb mich der Ihnalt neugierieg gemacht hat. Die Vorstellung von Tessa macht das mit einem Schlag aber zunichte. Ich komme mit solchen Charas nicht gut zurecht. Danke also für deine hilfreiche Rezi!

    Fühl dich gedrückt, Rubymäuschen!
    TraumLilie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Traumlilie :)

      Danke für deinen Kommentar. Da lieben wir wohl beide die Bad Boys. Nur leider muss trotzdem der rest Stimmen. Ein Bad-Boy macht ja alleine noch kein perfektes Buch aus, auch wenn Hardin hier wirklcih alles hebt :) Nur Tessa.... sie und ichw erden wohl keine Freunde ;)

      Tintengrüße von der Ruby

      Löschen