Sonntag, 23. Juli 2017

Die Gabe der Quelle #1 Versiegelt

Titel: Die Gabe der Quelle - Versiegelt
Reihe: Ja - Band 1 der - Die Gabe der Quelle - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Cea Oskolm
Verlag: Indie-Autor
 Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-74485-524-2
Preis: 3,99 $ (D) E-Book
12,99 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 332
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Erschienen: Juli 2017
      "Auf den Erhabenen Aghi sollte ich warten. Aber das ging nicht! Überall standen die schwarzen, tiefvermummten Gestalten. Überall! Ich habe es gespürt, sie konnten in meinen Verstand eindringen, meine Gedanken lesen. "

Im Turm des Hochschlosses lebt Königin Aileiya machtlos und von der Welt vergessen wie ein Vogel im goldenen Käfig.
Salis von den Quanden, ein unerfahrener Assistent aus dem Kanzleramt, erhält den undankbaren Auftrag, die erste Reise seiner jungen Königin zu organisieren.
Ihre Flucht vor den starren Regeln des Protokolls rüttelt an seinem Weltbild.
Antike trifft auf Moderne. Ihre Reise, die in die abgelegensten Winkel der Drei Planeten führt, schürt Zweifel an einem System, das verbissen die Geschichte seines Volkes auslöscht.
Noch ahnt Salis nichts – doch wenn Legenden erwachen, ändert sich alles!

Das Cover lächelt einen schon durch seine klassische Art an. Beige Töne, ein Turm voller Geheimnisse. Was das wohl alles bedeutet? Mich jedenfalls hatte das Cover schon beim ersten Blick. Vielleicht, weil eben mal nicht die gerade sonst so typischen Fantasyelemente bemüht werden wie Schwerter oder vermummte Gestalten. Das hier erinnert mich an einige der ersten Bücher die ich aus diesem Genre gelesen habe. Toll.

  Erster Satz - Nur noch einen halben Meter

9 Tage Freiheit.
Es ist nicht viel und doch für die Königin alles was sie ersehnt. Dass sie dabei Salis von den Quanden in ein unerwartetes Abenteuer stößt, ist dabei eher Nebensache. Plötzlich gibt es Reisevorbereitungen zu treffen. Die Bunsa im Auge zu behalten. Einen Turmwächter zu finden. Wachen. Dienerinnen. Die Liste scheint endlos. Als es dann losgeht ist die Truppe seltsam gewürfelt und ahnt noch nichts von den Geheimnissen die sich langsam, wie Schlingen um sie legten. Erst als die Bunsa beginnt ihre Nase zu tief in die Geschehnisse zu stecken, merken einige das sich längst mehr hinter dem Rücken der Königin zusammenbraut als man glaubt.
Was sollte man wissen. Was nicht. Ab wann Geheimnisse lüften. 
Ein Seitanz für den Turmwächter und Salis. Doch die wahre Bedrohung hat ihr dunkles Haupt noch nicht ganz gehoben.

Fantasy, Sci-Fi, Steampunk. Wer jetzt so etwas denkt wie "Ein wenig viel" der hat ungefähr meine Gedanken am Anfang des Buches getroffen. Wer dann aber beginnt zu lesen und dem Buch nur den hauch einer Chance gibt, wird wie ich einfach hineinfallen. Hineinfallen in einen tollen Stil der mich mit Spannung, Humor und Andeutungen gleichermaßen lachen, die Luft anhalten ließ und in den Wahnsinn trieb. Dazu eine für mich vollkommen unerwartete Zartheit der Romantik die ich bis zum Ende sehnsüchtig verfolgte. Denn mit einer Liebesgeschichte habe ich zwischen all dem nicht gerechnet.
Dazu muss man erwähnen, das dieses Buch eher leise ist. Es springt nicht durch Schlachtenlärm dem Leser ins Gesicht, sondern durch all dem Zauber der sich in den Seiten versteckt. Die Orte, die Regeln, die ganzen Eigenarten der Charaktere. Es blieb mir im Gedächtnis, verzauberte mich.

Ich bin so schrecklich in Jean verknallt! So jetzt ist es raus. Aber ich muss das hier einfach gestehen. Dieser Charakter war vom ersten Lächeln an mein Liebling. Nicht weil er augenscheinlich gut aussieht, sondern wegen diesem tollen Cahrakter, den man nicht so schnell durchschauen kann. Der es auf sich nimmt zu leiden nur, um andere vor Leid zu bewahren. Der in seiner Zuneigung aufblüht und durch seinen Witz begeistert. Viele Geheimnisse Ranken sich noch um ihn. Es werden mit jedem Kapitel vielleicht sogar mehr. Aber schon jetzt kann ich es kaum abwarten wieder mit ihm zu reisen. 

"Dich bedrückt doch etwas ganz gewaltig und mit der shclechten Laune der Königin hat das wenig zu tun."
"Sie hat wegen mir keine schlechte Stimmung, sie will mich nur in dem Glauben lassen und schmollt. Irgendwie ist es ihr gelungen zu ignorieren, dass ich ihre Gedanken lese. Sie wirft mir zwar vor, zu spionieren, gleichzeitig bildet sie sich aber ein, ich würde nicht merken, dass ihr Schmollen nur gespielt ist."

Dann gibt es Salis. Aus einem reichen Haus und mit perfekten Brüdern ist er eher unscheinbar. In seiner Natur liegt Ehrlichkeit und Loyalität. Ein scharfer Verstand. Manchmal unerwarteter Humor.

Königin Aileiya fand ich die erste Zeit durch das "Wir" etwas anstrengend und war froh als sie dann mit dem "Ich" begann. Klar ist das eben typisch Königlich, aber in der Gruppe war ich erleichtert das sich das gab. Denn so sah man ihren Charakter sehr gut. Etwas kindlich vielleicht aber auch verzaubert von der neuen Welt. Schlauer als Salis es anfangs für möglich gehalten hat. Dass der Turmwächter ihre Gefühle dann noch etwas durcheinanderbringt sie für mich so wahnsinnig menschlich, dass ich sie knuddeln wollte. 


Ich wollte dieses Buch ganz langsam lesen, damit es nicht vorbei ist.
Ich denke, dieser Satz sagt schon alles über meine Begeisterung aus. Ich war von Beginn gefangen und Danke jedem höheren Wesen, der es hören will, das es ein Mehrteiler wird. Denn so einfach kann man sich von den drei Planeten nicht verabschieden. Es sind noch so viele Fragen offen. Dann frage ich mich ob Jean und Aileiya eine Chance bekommen, liegen ihnen doch so viele Steine im Weg. Wird die Gruppe wieder zusammen reisen? Wird sich alles klären? Wird das Hochschloss wieder in altem Glanz erstrahlen und bekommt Aileiya vielleicht einen Drachen fürs Schloss wie in den alten Legenden. Uhh ich bin so aufgeregt und hoffe auf baldigen Nachschub. 

Ganz hin bin ich noch immer wenn ich schwärmerisch an das Buch denke. An Jean und alles was noch vor ihnen liegen mag. 
6 von 6 Krümeltörtchen mit Sahne und Kirsche. Ein wunderschönes Buch und ein echter Geheimtipp. Denn zwischen seinen Geschwistern muss es sich wahrlich nicht verstecken.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen