Mittwoch, 13. Mai 2015

Alexia Tarabotti #1 - Glühende Dunkelheit


Titel:  Glühende Dunkelheit
englischer Titel: Soulless
Reihe: Ja - Band 1 der - Alexia Tarabotti - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Gail Carringer
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-442-37649-0
Preis: 9,99 $ (D) Taschenbuch
14,90 $(D) Manga (Soulless)
Seiten: 415
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 16. Mai 2011
Er stand einfach nur da, die schwachen Klänge eines Streichquartetts im Hintergrund, und tastete dümmlich mit der Zunge nach Fangzähnen, die er urplötzlich auf unerklärliche Weise verlegt zu haben schien.
Nachdem Miss Alexia Tarabotti in Notwehr einen Vampir getötet hat, steht sie nun dem Alpha-Werwolf Lord Maccon gegenüber – dem Chefermittler der Queen für übernatürliche Angelegenheiten. Als dieser sich weigert, sie in die Ermittlungen einzubeziehen, beschließt Alexia, selbst nachzuforschen, was hinter dem Angriff auf sie steckt. Und plötzlich befindet sie sich nicht nur tief in einer Intrige gegen das Britische Empire – sie sieht auch ihr Herz durch den attraktiven Lord Maccon bedroht …
Bei diesem Buch war es mal ganz anders. Ich wurde nicht durch das Cover oder dem Klappentext auf dieses Buch gebracht. Ja noch nicht mal von gehört hatte ich.
Ich kam auf diese Buchreihe, weil mir der erste Band der dazu laufenden Manga-Reihe in die Hände viel. Und was soll ich sagen? Ich war sofort ganz hin und weg. Und auch das Cover des Buches muss sich nicht verstecken. Stillvoll und voller Stimmung lockt es zwischen die Seiten. 


In das Cover des Mangas habe ich mich ja gleich verliebt ♥♥♥

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/2/21/Soulless_by_Gail_Carriger_1st_edition_cover.png

Das englische hingegen ist so gar nicht mein Fall. :/ Alles sehr eintönig, meiner Meinung nach.
Erster Satz - Miss Alexia Tarabotti amüsierte sich nicht.

Miss Alexia Tarabotti hat wirklich keine gute Woche hinter sich.  Erst wird sie auf einer äußerst langweilige Abendveranstaltung, zu der es nicht einmal Snacks gab, von einem lispelnden Vampirneuling angegriffen, dann tötete sie diesen auch noch eher durch Zufall und sieht sich Lord lispelndem, dem Anführer des hiesigen Werwolfrudel gegenüber. Ausgerechnet dem werten Herren, der ihr diese Sache mit dem Igel immer noch nicht so wirklich zu verzeihen schien . . .

Alexia nahm an, dass Vampire, wie alle Raubtieren am charmantesten waren, wenn man sie in die Ecke getrieben hatte.

Doch natürlich konnte es dabei nicht bleiben. Plötzlich ist ein wachsgesichtiger Fremder hinter ihr her und Schwärmer und Einzelgänger beginnen zu verschwinden. Die Fäden in der Gesellschaft spinnen immer mehr ihr tödliches Netz, und als Alexia mitten hineinstolpert, sieht sie sich plötzlich den wahren Monstern gegenüber.
Der Schreibstil dieses Romans ist wirklich mal etwas anderes. Er spielt in England zu Zeiten Queen Victorias und wird hier und da noch mit Vampiren, Geistern und Werwölfen gewürzt. Doch das ist nicht einmal das Besondere daran - auch wenn diese Mischung durchaus etwas hat ;). Es liegt eher am Stil selber. Denn es werden nicht nur die Dialoge in dieser überhöflichen und manchmal etwas gestelzten Art und Weise abgehalten, sondern auch der ganze Erzählstil. Es mag seltsam klingen und ist sicherlich auch nicht jedermanns Sache, doch für mich persönlich hatte das ganze so ungeheuer viel Charm, das ich mich darin mich verliebt hatte. Es war eben einfach mal etwas ganz anderes.
Alexia hatte mich ja schon nach kurzer Seitenzahl für sich gewonnen. Solch einen Chara muss man aber auch erst einmal erschaffen. Sie ist eine echte Dame, gleichzeitig aber sehr klug, sehr temperamentvoll und auch der leichten Gewalt mit Hilfe ihres Regenschirms nicht abgeneigt. Ihre Zunge ist manchmal etwas schneller als ihr Kopf aber das macht sie doch einfach nur liebenswert.
Dann wäre da auch noch Lord Maccon, der Alpha des Werwolfrudels. Ihn drollig zu nennen, würde er mir vermutlich nicht verzeihen, aber was kann ich dafür das er so süß und cool ist? Und wenn er sich aufregt, kommt sein schottischer Akzent durch. ♥

“Nun, mein Liebster”, sagte Alexia mit außerordentlicher Kühnheit zu Lord Maccon. “Sollen wir?”
Der Earl setzte sich in Bewegung, doch dann blieb er abrupt stehen und sah auf sie hinunter, stocksteif. “Bin ich das?”
“Bist du was?” Sie spähte durch ihre zerzausten Locken zu ihm hoch und täuschte Verwirrung vor. Auf keinen Fall würde sie ihm die Sache einfach machen.
“Dein Liebster?”
“Nun ja, du bist ein Werwolf, Schotte, nackt, blutbeschmiert, und trotzdem halte ich weiterhin deine Hand.”
Er seufzte vor offensichtlicher Erleichterung. “Gut. Dann wäre das geklärt.”

Aber außer den beiden gibt es noch viele weitere tolle Charaktere. Da wäre Professor Lyall, der als kluger und ruhiger Beta-Wolf so einige Nerven besitzen muss. Immerhin ist sein Alpha nicht ganz so einfach  . . .
Aber auch der Vampir-Schwärmer (Vampir-Einzelgänger sozusagen) Lord Akeldama mit seiner Vorliebe dafür in Kursivschrift zu sprechen ist einfach jedes Treffen wert. Aber man merkt auch schnell das hinter diesem Charakter mehr steckt als sein spezieller Modegeschmack.
Die Liste könnte man noch weiter ausführen ^-^

Man nehme als Grundzutat die Viktorianischen Zeit, mische ein wenig übersinnliches hinein, etwas Liebe, viele Rätsel und ein paar Akteure im Hintergrund und glasiert das ganze mit einer großen glasiert Charme und viel liebe zum Detail. Backt das Ganze eine halbe Stunde bei knapp über 400 Seiten und darf sich auf ein Ergebnis freuen, das einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt.
Zusammen mit viel Humor erleben wir mit Alexia und Lord Maccon ein Abenteuer, das Mal die eher klassischen Naturen von Werwölfen und Vampiren aufgreift und daraus etwas ganz eigenes macht.
Super!
Ich war begeistert von so viel Liebe zum Detail, von den Figuren in denen selbst der Nebenchara von der Straße einen ganz eigenen Charakterzug bekommen hat.
Natürlich wird dieser Schreibstil nicht jedem liegen, deswegen empfehle ich auch lieber erst die Leseprobe zurate zu ziehen. Und wem das Buch gefällt/oder aber der Manga lieber ist, der kann sich auch in diesem vergraben.
Ich habe beides und bereue es nicht. ^-^

Charme. Witz. Spannung und ein Werwolf, dem ich auch gerne mal durch Fell streichen würde.

6 von 6 Krümeltörtchen für dieses Juwel der Fantasy. Ein Must-Have für jeden, der mal etwas ganz anderes will.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen