Donnerstag, 16. März 2017

Allein in der Wildnis

Titel: Endgame - Die Auserwählten
englischer Titel: The Hatchet
Genre: Kinderbuch
Sprache: Deutsch
Autor: Gary Paulsen
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-7891-3522-4
Preis: 5,95 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 183
empfohlenes Alter: ab 11 Jahren
Erschienen: Erstmalig 1995 😮

"Feuer!", schrie er begeistert. "Ich habe Feuer. Ich hab´s geschafft. Ich hab´s geschafft."
Brian ist in einem kleinen Flugzeug auf dem Weg zu seinem Vater, als der Pilot plötzlich einem Herzinfarkt erleidet. Dem Jungen gelingt das Unmögliche: eine Notlandung auf einem See mitten in den kanadischen Wäldern. Doch damit beginnt das Abentuer erst, denn nun muss er lernen, in der Wildnis zu überleben.

http://www.kidsnet.at/Deutsch/buecher/wildnis_buch.jpghttps://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/517842GMF3L._SX321_BO1,204,203,200_.jpgDieses Buch ist so alt, das ich das einfach mal würdigen muss. So viele Jahre auf dem Buchrücken und noch immer begeistert diese Geschichte die Leser. Das muss man erst mal schaffen. Und weil das Buch schon älter ist, hat es auch schon einige Cover durch. Das Aktuelle finde ich dabei eigentlich sogar am schönsten. Es ist stimmig von den Farben und zeigt genau die Szene, bevor Brian seine Notlandung im Wasser vollführt.  
Welches der deutschen Cover gefällt euch denn am besten? 

Das englische Cover finde ich übrigens furchtbar. Es wirkt so richtig lieblos. Als Kidn würde ich da wohl nie hingreifen.  Ihr?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/c/cf/Hatchet.jpg

Erster Satz - Aus dem Fenster des kleinen Flugzeugs starrte Brian Robeson hinab auf die endlose, grüne Wildnis des Nordens. 
 Nach der Scheidung seiner Eltern soll Biran die Sommerferien bei seinem Vater verbringen. Der Weg dorthin führt ihn über die schier endlose Wildnis Kanadas. Doch von einem auf den anderen Moment ändert sich alles. Der Pilot bekommt einen Herzinfarkt und Brian ist alleine. In einem Flugzeug ohne Piloten. Ohne Hilfe.
Wie durch ein Wunder überlebt er die Notlandung in einem See. Doch was danach kommt, treibt ihn an seine Grenzen. Denn Überleben ist kein Kinderspiel.
 Das Buch wird aus Brians Sicht geschrieben und ist in einer einfachen dem alter entsprechenden Sprache verfasst. Dabei kann man Brians Gedankengänge gut nachvollziehen. Und auch wenn ich es zu Beginn etwas merkwürdig fand das er sich gerade auf den ersten Seiten ständig an Filme und Bücher erinnerte, musste ich recht bald zugeben, dass es so weit hergeholt eben nicht ist. Gerade in solcher Situation kann ich mir gut vorstellen, dass der Kopf einem alles vor die Füße spuckt, was eventuell nützlich sein kann.
Auch das eben nicht alles klappte, er sich verletzte und Ähnliches fand ich sehr authentisch. Überleben ist eben keine leichte Sache. Für einen Erwachsenen nicht und für ein Kind ebenso wenig. 

Brian ist ein Junge, wie er in dieser Zeit viel zu finden ist. Er liebt süßes und fast food. Er ist etwas bequem und hat eher kaum einen Blick übrig für die Natur um ihn herum. Gerade deswegen ist es einfach für Jungs, aber auch für Mädchen, sich gut mit ihm zu identifizieren. Er ist einfach normal und gibt dennoch nicht auf. Schafft es durch Sturheit und Zähne zusammenbeißen diese Herausforderung zu meistern. Verändert sich. Zum guten hin, wie ich finde. Die Rückschläge und Erfolge machen ihn zu jemand anders.
Und dann war Brians Furcht verschwunden, sie war ausgelöscht, denn jetzt wusste er, was der Wolf war - nämlich ein Teil der Wildnis, ein Teil dieser Welt, zu der er gehörte wie alles andere hier.

Jeder der das Pech hat in der Wildnis zu landen, sollte dieses Buch vorher zumindest einmal gelesen haben. Nicht weil er so viel Tipps gibt, sondern weil es zeigt, was es bedeutet niemals aufzugeben. Brian hat genau das getan und großes geschafft. Ein Charakter, denn man einfach respektieren muss. Es dabei zu schaffen, dass er dabei auch Altersgerecht wirkt, war sicherlich nicht einfach. Doch der Autor hat diese Herausforderung gemeistert und ein Abenteuer erschaffen, das man wohl einfach einmal zumindest gelesen haben muss. 
Auch zeigt er, wie aufgeschmissen wir ohne Feuerzeug und Co sind. Wie unfähig selbst große Dinge in der Natur zu erkennen, bis wir es eben müssen. Oder für wie selbstverständlich wir Essen nehmen. Oder andere normale Dinge. So ist dieses Buch im Grunde mehr, als nur ein Abenteuer in der Wildnis. Denn wer nur etwas feinfühlig ist, wird am Ende verstehen wieso Brian dieses "zu Hause" auch eine merkwürdige Art und Weise vermisst. 

Egal wohin es also geht. Gary Paulsen solltet ihr in der Tasche haben. Wer weiß immerhin, wann ihr einmal mitten in der Wildnis strandet. 
6 von 6 Krümeltörtchen für ein Abenteuer mit mehrwert.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen