Montag, 12. Dezember 2016

Endgame #1 - Die Auserwählten


Titel: Endgame - Die Auserwählten
Genre: Jugendbuch - Dystopie
Sprache: Deutsch
Autor: James Frey
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-7891-3522-4
Preis: 14,99 $ (D) Hardcover
Seiten: 592
empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Erschienen: 7 Oktober 2014

Ein Großteil dieses Buches ist erfunden, aber viele der Informationen darin sind es nicht. Endgame ist real. Nichts kann Endgame aufhalten. 

Als zwölf Meteoriten nahezu gleichzeitig an unterschiedlichen Orten der Erde einschlagen, gibt es keinen Zweifel mehr: Die Zeit ist gekommen. ENDGAME hat begonnen! Jeder der Meteoriten überbringt eine Nachricht, die die zwölf Auserwählten entschlüsseln müssen und die sie schließlich an einem geheimnisvollen Ort zusammenführt. Dort stehen sie ihren Gegnern zum ersten Mal gegenüber. Ein Wettkampf auf Leben und Tod beginnt und eine rücksichtslose Jagd um den gesamten Globus. Die Spieler müssen zu allem bereit sein. Wird Arroganz Bescheidenheit schlagen? Klugheit Stärke übertreffen? Wird Gnadenlosigkeit am Ende siegen? Schönheit von Nutzen sein? Muss man ein guter Mensch sein, um zu überleben? ENDGAME wird es zeigen. Aber nur wer die Hinweise richtig deutet und die drei Schlüssel findet, geht als Gewinner hervor. Und nur seine Linie wird überleben, wenn die gesamte Menschheit vernichtet wird. 
Jeder hat sicherlich schon Endgame in der Hand gehabt oder zumindest davon gehört. Schon wegen dem Rätsel und dem Gewinn, der dahinter verborgen liegt. Und auch wenn inzwischen der Code von Band 1 geknackt wurde, kenne ich viele, die schon hinter dem Cover das erste Rätsel vermutet hatten. Ob es schlussendlich eines enthielt, kann ich nicht sagen/versprechen. Aber selbst ohne finde ich es wirklich mal anders. Und gerade deswegen gelungen. Es wirkt hochwertig und durch die eingestanzte Schrift ist das Anfassen schon irgendwie etwas besonders.
Auch die ganze Aufmachung ist sehr hochwertig. Die Rätsel und Spuren durchziehen die Geschichte und geben dem Buch selbst ohne Gewinn einen gewissen Mehrwert. Zumindest all jenen, die ein Händchen für Rätsel haben.
 Erster Satz - Marcus Loxias Megalos langweilt sich.

12 Meteoriten treffen die Erde.
Tausende von toten.
Doch was für die Menschheit eine Katastrophe von unfassbarem Ausmaß ist, war für 12 Jugendliche das Startsignal für ein Spiel , welches das Überleben einer Gruppe und den tot von Millionen bedeuten würde.
Endgame hatte begonnen.
12 Spieler, die das Schicksal der Welt tragen würden. Der Gewinner würde mit allen seines Blutes Überleben. Alle anderen erwartete der tot. Wesen wie Götter wachten über dieses Spiel. Und sie würden keine Einmischung erlauben. 

29, 9, 8, 2, 4 
Was bedeuten die Zahlen nur?
Was wollen sie?
29, 9, 8, 2, 4 

Doch zwischen ihnen und dem Sieg liegen drei Schlüssel. Und eine Menge Rätsel. Fragen. Geheimnisse. Wann dürfen und müssen sie anderen Spielern trauen. Dürfen sie es überhaupt? Kann es am Ende nur einer von ihnen schaffen?
Und was wollen diese götterartigen Wesen wirklich.

"Endgame" ist nicht "Panen"! Das sollte jedem klar sein, bevor er dieses Buch in die Hand nimmt. Klar wir haben auch hier "Spieler" und es ist eine Dystopie und damit haben sich die Gemeinsamkeiten auch schon. Denn wo Panen viel auf Aktion setzt, da hat Endgame auch ruhige Passagen in denen die Rätsel im Vordergrund stehen. Diese manchmal eher ruhige Spannung hat das Buch für mich richtig besonders gemacht. Ich war mit am Raten, was das ganze wirklich bedeuten konnte. Dazu die vielen Perspektivwechsel, welche für mich selbst nach der ersten Runde durch die Charaktervorstellung kein Problem war. Sie haben das ganze wunderbar nah gebracht. Gerade was die Lieblinge unter den Charakteren angeht. Ich hatte zwei. Nun ist nur noch einer übrig und ich hoffe wirklich das sie mir noch, etwas erhalten bleibt. 🙈
Gebt diesem Buch also eine Chance ohne es mit falschen Erwartungen zu lesen. Dann kann es euch auch mit seinem ganz eigenem Charme mitreißen.

12 Charaktere am Stück werde ich euch hier mal nicht vorstellen. Aber ich kann euch verraten, dass es eine ziemlich bunte Mischung ist.  Da haben wir welche die man wohl eher weniger sympathisch findet, welchen denen man gleich die Daumen drückt. Ein paar Irre und Verrückte. Ziemlich coole und dann wieder überraschend tiefgründige Psychos.
Ein durch und durch bunter Haufen. Leider ist es da wirklich gemein. Denn wenn ihr euch einen Liebling herausgesucht habt, bedeutet das noch lange nicht, dass er auch bis zum Ende durchhält. Ich mochte zwei sehr gerne und einer ist tot. Fand ich wirklich verdammt Schade. Ich habe ihr wirklich große Chancen eingeräumt. 

https://www.heise.de/imgs/18/1/3/5/5/5/7/9/12_Societies-2f98769211235680.jpeg

Der erste Band von Endgame hat mir wirklich viel Spaß gemacht. Und ja Panen kenne ich auch und habe gerade, als der Hype um Band eins hier ankam, viel gehört das damit vergleiche angestellt wurden. Panen-Fans erhofften oder wollten vielleicht auch einfach etwas ähnliches/gleiches. Dann kam Endgame. Auch Spieler. Auch Dystopie und doch so vollkommen anders, das sie enttäuscht wurden. Denn Endgame ist anders. Es geht tiefer und ist meiner Meinung auch anspruchsvoller. Denn wo man bei Panen irgendwie wusste das Katniss das Rennen macht, weiß man das eben bei Endgame nicht. Auch einer meiner Lieblinge ist schon gestorben. Nun drücke ich meinem letzten die Daumen.
Doch wer offen herangeht, kann in diesem Buch eine geniale Geschichte mit wahnsinnig starken Charakteren finden. Rätsel und das Ende der Welt. 
Ich jedenfalls freue mich aufs weiterlesen.  :) Denn auch wenn jemand so unbegabt ist wie ich, was das Rätsel in dem Buch angeht, kann ich euch versprechen das die Story für alles entschädigen kann. Wenn ihr ihr eine Chance gebt. 

Trotz meines einen verstorbenen Favoriten hat dieses Buch eine Menge das den Leser freut. Einen tollen Stil, viele Rätsel und auch ohne schlachterei eine Menge Spannung. Für mich also wird Endgame noch nicht vorbei sein.
6 von 6 Krümeltörtchen für das Ende der Welt. Und wer ist dein Favorit?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen