Dienstag, 30. Juni 2015

Das Gefühl, das man Liebe nennt

Titel: Das Gefühl, das man Liebe nennt
englischer Titel: Where Love Lies
Reihe: Nein - Einzelband
Sprache: Deutsch
Autor: Julie Cohen
ISBN: 978-3-453-35838-6
Preis: 9,99 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 430
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Erschienen: 15. Juni 2015
 
"Eine kleine Verspätung ist nicht schlimm", hatte meine Lektorin Madelyne gestern Nachmittag gesagt, "aberdas hier ist keine kleine Verspätung. Es sind nun schon achtzehn Monate, und der Vertrieb sitzt uns im Nacken."
Felicity ist glücklich. Sollte sie zumindest sein, denn sie hat den besten Ehemann der Welt, lebt in einem bezaubernden Cottage, und ihre Kinderbücher sind ein Riesenerfolg. Doch in letzter Zeit kommen immer häufiger Erinnerungen an ihre erste große Liebe Ewan zurück, der ihr vor vielen Jahren das Herz gebrochen hat. Warum verspürt sie plötzlich solche Sehnsucht nach ihm? Felicity kann nicht anders und folgt diesen Gefühlen, die sie selbst nicht versteht. Ist sie dabei, sich zu finden – oder zu verlieren? Fast zu spät erkennt sie, was wirklich mit ihr los ist …
 Frühlingshafter geht es wohl nicht, stimmts? Das Cover leuchtet ja fast von sich aus. Die Wahl von Grün und rot, der beige Hintergrund und der gut gesetzte Titel wirken zusammen einfach wunderbar sommerlich. Ein Urlaubsbuch auf den ersten Blick? 

http://ecx.images-amazon.com/images/I/51V4inGBVcL._SY344_BO1,204,203,200_.jpg

 Das Englische dagegen steht im krassen Kontrast. Alles wirkt fast schon melancholisch, ruhiger von den Farben her. Sie gefallen mir beide sehr gut, auch wenn auf jeweils ganz andere Art. 

Erster Satz - Ich weiß genau, wo ich hinmuss.

Felicity ist eine Künstlerseele. Ein wenig anders, ein wenig unaufmerksam und manchmal gerne in ihrer ganze eigenen Welt. Quinn, ihr Mann, hat irgendwie damit Leben gelernt und doch ist da eine leise Angst in ihm, die dafür sorgt, dass er sie ganz genau im Auge behält. Nicht das Sie eines Tages plötzlich nicht mehr da ist. 

Ich höre zu, wie sein Atmen ruhiger geht, und als mich der Duft nach Frangipani überkommt, versuche ich, so zu tun, als beträfe dieses Gefühl, das ich empfinde, auch ihn. 

Doch plötzlich ist da dieser Geruch und dieses unglaubliche Glücksgefühl. Frangipani und Ewan. Zwei Dinge so untrennbar verbunden. Felicity muss dem Ganzen auf den Grund gehen. Sie trifft Ewan wieder. Doch den Mann, den sie vor 10 Jahren liebte, scheint es nicht mehr zu geben. Und da ist auch noch Quinn. Was sie tun? Und ist es wirklich Liebe? 
Und wenn ja, für wenn?
 Ich muss ja sagen, dass ich zu Beginn des Buches mich so etwas quälen musste. Zwischen Daily Life blieb eben nicht viel Platz für Spannung oder Herzklopfen. Stattdessen ging man mit Felicity zum Essen zu den Schwiegereltern, vegetiert etwas im Atelie herum und tut eben so Dinge, die getan werden müssen. So entpuppten sich die ersten 150 Seiten als recht zäh. Dann aber fängt die Story - zumindest für mich - erst richtig an als Felicity ihrem Gefühl nachspült.
Mit zarten Worten beschreibt die Autorin, wie sie langsam ihrer Vergangenheit nachspürt, ihre Zukunft erkennt und, ganz nebenbei, anderen auch noch Lebensmut gibt. Sie lässt Felicity erkunden was sie will und was sie braucht. Eine Sache, die bei jemandem von uns vermutlich auch nicht immer so klar ist.
Das Ende schafft es zu überraschen, auch wenn es andererseits wieder doch sehr in der Luft hängt, und vielleicht doch ein wenig konstruiert wirkt.
Felicity ist einer dieser typischen Künstlerseelen, die eben auch nicht immer ganz bei sich sind. Sie bemerkt manche Dinge und kann andere dafür vollkommen ausblenden. Dabei wirkt sie manchmal schon etwas naiv oder einfach nicht ganz bei uns. Eine Mal ganz andere Charakteren, deren geistige Welt man eben auch nicht unbedingt folgen muss.
Quinn hingegen ist ganz anders. Er hat einen Job, ist immer pünktlich, lieb, verständnisvoll . . . kurz gesagt, er ist ein Langweiler.
Ewan war mein selbst erkorener Liebling. Er ist cool, etwas rebellisch, voll am Ende und eigentlich sogar ziemlich feige. 
Wir haben hier also wirklich mal vollkommen verschiedene Charaktere


 "Das Gefühl, das man Liebe nennt" ist ein Roman das mich zum Ende hin überrascht hat. Ob mir aber die Auflösung von Felicitys Gefühl der Liebe nun wirklich gefiel, kann ich gar nicht so richtig sagen. Natürlich war es mal etwas anderes, weil sie auch in Ewans Leben fiel, darin eingriff und es veränderte. Andererseits wirkten manche Szenen dann wieder konstruiert, was mich schon etwas gestört hat.
Es war für mich also wirklich ein gewisses Hin und Her. Auch das es fast 150 Seiten dauerte, ehe die Geschichte dann überhaupt mal richtig anfing, gibt Punktabzug. Es zog sich dadurch einfach  immens, weil nichts Interessantes passierte, außer ihre Momente mit dem Frangipani Duft.

Für alle die sich jetzt fragen wie Frangipani nun aussehen - man stolpert im Roman zwangsläufig ständig darüber - hier ein Bild. Hübsch, oder?

http://images.fotocommunity.de/bilder/eastern-africa/mauritius-reunion/frangipani-i-plumeria-spec-apocynaceae-at-the-caudan-waterfront-port-louis-mu-b85380c4-8fe8-4cad-a065-ba021ba508b0.jpg

Eine weitere Sache die mich störte war das über Felicity immer ihre tote Mutter "hing". Oft war sie mit denn Gedanken bei ihr . . . und dann verschwand sie einfach von der Bildfläche. Kein wirklicher Abschluss damit. Nichts. Das hat mich etwas irritiert.  

Ein Buch bei dem sich Lob und Kritik recht die Wage halten. Für mich kein Highlight, aber sicherlich für manche eine ganz nette Urlaubslektüre.
3 von 6 möglichen Krümeltörtchen verleihe ich damit Julie Cohens "Das Gefühl, das man Liebe nennt".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen