Samstag, 16. August 2014

Die Rosenkriege - Sturmvögel

Titel: Die Rosenkriege - Sturmvogel
englischer Titel: The Human
Reihe: Ja - Erster Band der - Rosenkriege - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Conn Iggulden
Verlag: HEYNE
ISBN: 978-3-45341-7960
Preis: 9,99 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 608
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Erschienen: 11. April 2014
"Er asst die Engländer. Seine Mutter war eine gute Freundin dieser Johanna von Orléns. Schon vergessen? Wir haben sie verbrannt."
"Völlig zu Recht", sagte Derry. "Du warst dabei, du hast sie gesehen. Wenn diese kleine Hexe nciht mit dem Teufel im Bunde war, dann weiß ich auch nicht . . . Aber du verstehst nicht. . . ." . . .
Ein Sturm zieht über England herauf: Der Kampf um die Krone beginnt
England 1437: König Henry VI. ist krank und unfähig zu regieren, das Königshaus gerät ins Wanken. Zudem droht ein Konflikt mit Frankreich, der England in eine Katastrophe reißen könnte. Die Vermählung Henrys mit der französischen Adeligen Margaret von Anjou soll die Macht des Reiches sichern. Doch das Bündnis mit den verhassten Franzosen ruft bei der Bevölkerung Empörung hervor. Richard, Duke von York, nutzt den Hass gegen den König und seine willensstarke Gemahlin zu seinen Zwecken – die Rosenkriege beginnen …
Kann man an diesem Cover überhaupt vorbeigehen, ohne hinzusehen? Dieses edle Gold und dann diese Kombination aus der Schrift und der Gestaltung mit den Rosen. Es erinnert mich an die Buchgestaltung von damals. Einfach toll.
Anscheinend musste wirklich erst mal Gold her, ehe ich mich von einem Historischen Roman locken ließ. ;)
Und auch das englische Cover braucht sich nicht zu verstecken. Weniger Gold, dafür ein schönes Spiel mit der Helligkeit. Unsere deutschen Rosen sind jedoch beiweiten schöner. ;)

http://d.gr-assets.com/books/1385271736l/17830079.jpg 

Aber auch die Innengestaltung mit Stammbaum und Karte ist einfach super. 


 Erster Satz - Unter dem Bett standen Schalen mit dunklem königklichen Blut, die der Artzt vergessen hatte.

Ein unfähiger König und ein Land versinkt in Aufruh.
Adel begehrt auf und flüsternd wird nach einem neuen König verlangt.
Das Volk ist nicht dankbar für den teuer erkauften Frieden mit Frankreich.
1437.
König Henry der VI. trifft eine folgenschwere Entscheidung. Für den Preis von mit Blut erkauftem Land, soll der Frieden nach Jahrzehntelangem Krieg gesichert werden. Eine Prinzessin aus den französischen Reihen wird das Band der beiden verfeindeten Länder besiegeln. Doch nicht jeder ist glücklich darüber. Das vertriebene Volk begehrt auf und zieht gegen den König zu Felde. Und auch hinter den eigenen Mauern ist der König von England nicht sicher . . . 


Conn Iggulden hat mich mit schon nach wenigen Seiten überzeugen können. Sein Stil lässt Geschichte lebendig werden und kommt ohne jegliche langwierige Erklärung aus. Statt sich also durch endlose Seiten Geschichtstext zu quälen, fällt man direkt in die Geschichte hinein. Und dann geht es los.
Schon gleich am Anfang auf den knapp 100 Seiten wechselt man als Leser regelmäßig das Geschehen. Einmal schaut man dem Meisterspion Derry über die Schulter. Dann belauscht man mit der französischen Prinzessin ihren Vater und erfährt zusammen mit einem Bogenschützen die Anfänge des Bauernaufstandes.
Es ist einfach unheimlich viel und zu Beginn war ich etwas verwirrt. Was hat A mit F zu tun? Warum macht B sich solche Gedanken?
Doch der Autor lässt seine Leser nicht lange in der Luft hängen. Bald schon erkennt man, wie sich die Handlungsstränge verweben, verflechten, dicker werden und mit einem Mal ist man direkt im Hauptgeschehen drin und es geht um alles . . .
Lebendig.
Das ist das erste Wort, was mit einfällt, wenn ich so die kleinen und großen Charakter, sei es König, Spion, Ritter, Lord, Bogenschütze oder Bauer, Revue passieren lasse. Jeder Einzelne, selbst der kleine Diener, der kaum einen Namen besitzt, fügt sich passend ins Gesamtgeschehen ein.
Mein besonderer Liebling ist der Meisterspion Derry, auch wenn ich bis jetzt nicht einmal sicher bin, ob man ihm schlussendlich wirklich so sehr trauen sollte. Dann natürlich die Königin, welche so liebenswert und willensstark ist. Ihre Art mit ihrem Gemahl umzugehen finde ich bemerkenswert. Und den Duke von Suffort, der so unerschütterlich Loyal ist.

Wenn ich von historischen Romanen immer ein derartiges Niveau erwarten kann, dann muss ich sagen wird dies nicht der Erste und letzte sein den ich mit zur Brust genommen habe. Ich war wirklich sehr positiv überrascht. Schon weil Conn Iggulden es einfach gleich von Beginn an schaffte eine tolle Stimmung in dem Buch zu erzeugen. Lebendige Geschichte, die wirklich etwas vermitteln kann.
Was soll ich sagen. Ich bin wahnsinnig begeistert.
Dazu kommen dann noch das Intrigenspiel der Adeligen und die Aufstände der Bauern. Aber auch erfährt man viel über die damalige Gerichtsbarkeit. Über das Foltern und wie leicht es für jene mit Macht es war, ein Geständnis aus anderen herauskitzeln zu lassen. 
Ich jedenfalls war begeistert, und das obwohl ich immer sehr argwöhnisch am Regal mit dieser Genre vorbeigegangen war. Vielleicht habe ich auch gerade einfach ein Goldstück gegriffen? Nun das wird sich wohl bei meinem nächstem Abstecher zeigen. :)
Der HEYNE - Verlag hat auch noch eine schöne Seite direkt über das Buch erstellt. Unteranderem könnt ihr einen Blick in den Stammbaum werfen, und auch ein paar Bilder der Charaktere bewundern. Ich muss sagen, Henry habe ich mir zwar anders vorgestellt, aber der Duke von Suffort ist 1 zu 1 mit meiner Vorstellung getroffen.
Auf ganzer Linie begeisterte mich der erste Band von Conn Iggulden´s Geschichte über die Rosenkriege. Die Erwartungen an Band zwei stehen damit natürlich hoch. Möge er bald kommen.  
6 von 6 verdiente Krümeltörtchen, für den ersten historischen Roman meines Lebens. Wunderbar. Mitreißend. Authentisch.
Ich will mehr!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen