Sonntag, 11. Februar 2018

Wir sehen uns beim Happy End

Titel: Wir sehen uns beim Happy End
Reihe:  Nein - Einzelband
Genre: Roman
Sprache: Deutsch
Autor: Charlotte Lucas
Verlag: Lübbe
ISBN: 978-3-431-03961-0
Preis: 18,00 $ (D) Hardcover
Seiten: 557
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Erschienen: 24. November 2017

Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut ist ist es nicht das Ende
Ella liebt Märchen. Aber noch mehr liebt sie Happy Ends. Schließlich gibt es schon genug Schlimmes auf der Welt, wer braucht da noch Geschichten mit schrecklichem Ausgang? Und so schreibt sie sie einfach um, gibt ihnen ein schöneres, nein, das richtige Ende.
Oscar ist traurig. Aber er weiß es nicht einmal. Dann trifft er auf Ella, die möchte, dass auch bei ihm alles gut wird. Nur: Kann man das überhaupt? Einem anderen Menschen ein Happy End schenken? Und was tut man, wenn der das vielleicht gar nicht will?
Ein zauberhafter Roman über das Schicksal, märchenhafte Begegnungen - und die Frage, ob jede Geschichte gut ausgehen muss
Wer schon "Dein perfektes Jahr" gelesen hat, wird die Aufmachung des Buches gleich erkennen. Farbiger Schnitt. Leuchtende Farben. Dieses schmale, gebundene Format, was mich immer ein wenig an die Kirchenbücher erinnert. Doch so frisch und mal ganz anders, dass es einfach auffällt. Dazu diese leichte Prägung im Cover. Der Wiedererkennungswert ist jedenfalls hoch.
Erster Satz - Unterwegs nach Cold Mountain. Oder: Ich glaube ich spinne.

Ella ist Happy End süchtig. Sprich, sie kann Bücher oder Filme die schlecht ausgehen nicht ertragen. Das geht sogar so weit, dass sie in ihrem Blog allem ein besseres Ende verpasst. Egal ob Romeo und Julia oder Hannibal Lektor. Doch als ihr eigenes Leben nach dem Betrug ihres fast Ehemanns ganz schön aus den Fugen gerät, verlässt sie fluchtartig die Wohnung und schubst dabei einen Mann von der Treppe. Blöd nur das der dabei auch noch das Gedächtnis verliert. Ella macht Fluch zum Segen und schleust sich als Haushälterin in sein leben. Und die hat er wirklich dringend nötig. Denn Oskar hat zwar Geld genug, jedoch auch gehörige Probleme. Ela beschließt ihm sein persönliches Happy End zu verpassen und so vielleicht auch ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Doch zwischen den vielen Lügen ist es gar nicht so einfach die Balance zu halten.
Gerade wenn man eher zum wahrheitsliebenden Teil der Gesellschaft gehört, ist Ella nicht gerade ein Charakter, der leicht zu händeln ist. Sie biegt sich ihre Welt zurecht, flüchtet in Notlügen, kleine Flunkereien. Nicht um unbedingt einen Vorteil für sich zu gewinnen, sondern auch im sich zu schützen. Zu viel darf ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten, aber beim Ende konnte ich sie dann plötzlich wirklich greifen und sie verstehen.
Oscar ist ebenfalls nicht einfach. Er wechselt von verbittert zu etwas herrschsüchtig, biegt dann ein und erkennt in dem Chaos seine Chance sich komplett neu zu erfinden. Dabei wiegt seine Vergangenheit schwer.


Alle Charaktere in diesem Buch sind anders, als man sie kennt. Wir haben eine Happy End süchtige Lügnerin. Einen Mann der nicht weiß, wer er ist. Einen Ex-Freund, der zu spät sehr vieles erkennt. Und wenn man "Dein perfektes Jahr" gelesen hat, stolpern einem bekannte Gesichter vor die Nase und man erfährt, was aus ihnen geworden ist, nachdem die letzte Seite des Buches vergangen war.

 Auch hier erwartet einen wieder eine besondere Liebesgeschichte, die im Grunde erst am Ende des Buches richtig beginnt, viele Höhen und Tiefen durchlebt und doch voller Humor und Fragezeichen ist. Dennoch muss ich sagen, kommt es für mich nicht an den ersten Teil heran. Das Ende war mir persönlich zu schnell und vielleicht auch ein wenig zu konstruiert. Diese plötzliche Auflösung in Wohlgefallen hätte man meines Erachtens einfach runder machen können. Da fehlte so dieser kleine Tick. Die Kirsche auf der Sahne, wenn ihr so wollt. 
Wer mal etwas abseits der "Typischen" Liebesgeschichten lesen will, ist hier genau richtig. Kleine Schwächen am Ende aber trotzdem sehr schön.
5 von 6 möglichen Krümeltörtchen für den zweiten Band von Charlotte Lucas.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen