Die Naturgeschichte der Drachen

Titel: Die Naturgeschichte der Drachen
Reihe: Ja-Band  der - Lady Trents Memorien - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor:  Marie Brennan
Verlag: Cross-Cult
 Genre: Light Novel / Fantasy
ISBN: 978-3-959815-03-1
Preis: 14,00 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 360
empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Erschienen: 6. November 2017


Als mir die Quelle meiner plötzlichen miesen Laune klar wurde, kam es mir über die Lippen, ehe ich es aufhalten konnte. 
"Ich will mitkommen."



Einst war sie ein junges Mädchen, vernarrt in Bücher und lernbegierig. Sie trotzte den erstickenden Konventionen ihrer Zeit und setzte ihren guten Ruf, ihre Zukunft und ihre zarte Haut aufs Spiel, um ihre wissenschaftliche Neugier zu befriedigen.

Nun endlich liegt die wahre Geschichte dieser beispiellosen Pionierin vor. In ihren eigenen Worten berichtet Lady Trent über ihre aufregende Expedition in die Berge von Vystrana, wo sie die erste von vielen historischen Entdeckungen machte, die sie und die Welt für immer verändern sollten.



Ähnliches Foto 
 Wer auch immer die Idee für dieses Cover hatte, man sollte ihm eine Medaille verleihen. Was für eine großartige Idee das ganze wie eine Abbildung im Biobuch zu gestalten. Ich bin noch immer ganz begeistert. Und auch die anderen Cover der Reihe - es gibt insgesamt 5 Teile - brauchen sich nicht davor zu verstecken. Gleichzeitig denkt man nicht gleich, das sich hier ein pompöser-Aktion-Reihenauftakt versteckt wie zum Beispiel bei Anthony Ryan. Nein, hier sieht man den Hauch von Wissenschaft und der Klappentext räumt die letzten Zweifel auf. In diesem Buch geht es nicht im Aktion und Blut und Klingen, sondern um Wissenschaft. Lasst uns die größte Drachenforscherin begleiten.


Im Buch selber sind auch immer wieder wunderschöne Illustrationen enthalten. Richtig detailliert untermalen sie die verschiedenen Szenen. Immer wieder echte Hingucker.
  
 



Erster Satz - Es vergeht kein Tag, an dem mir die Post nicht mindestens einen Brief von einem jungen Menschen (oder manchmal von einem nicht ganz so jungen Menschen) bringt, der sich wünscht, in meine Fußstapfen zu treten und Drachenforscher zu werden.
 Lady Trent, noch jung und ohne viel Erfahrung, aber dafür mit einer großen Liebe für die Drachen, überredet ihren Mann Jacob sie zu einer Expedition ins ferne Vystrana zu begleiten. Eigentlich ein Unding für eine Lady aus hohem Haus. Doch sie darf die Männer begleiten und was für ein Abenteuer das schlussendlich wird, hätte sie nie erwartet. Zwischen Angriffslustige Drachen, fremder Kultur und unerwarteten Verbündeten erkennt die junge Frau plötzlich, dass es weit größere Ungeheuer gab, als es jeder Drache sein konnte.
Das Abenteuer beginnt.


 Die Art wie das Buch rückblickend aus der Sicht der nun inzwischen Alten Lady Trent geschrieben ist, hat mir gut gefallen. Es ist eben keines dieser typischen Fantasy-Bücher mit heroischen Schlachten, blutigen Geheimnissen und einer Intrige nach der anderen. Nein das ist es nicht. Was uns die Autorin hier präsentiert, ist eine moderne Drachenabenteuergeschichte, die so vielleicht auch hätte aus der Feder von Jules Verne stammen können. Eine Erforschung von Drachen unter den gefährlichsten Bedingungen und doch ohne die typischen Merkmale der Drachenfantasy. Das hier ist etwas ganz eigenes und dadurch erfrischend anders.
Dazu kommt der tolle Stil der Autorin, welche es schafft Lady Trent einen großmütterlichen Tonfall in den Mund zu legen. Gerade ihre Einwürfe in ihre Erzählungen sind großartig und zeigen, das sie inzwischen einfach viel mehr Erfahrungen gesammelt hat. Hier und da fallen sogar Hinweise, dass es in anderen Bänden noch viel mehr zu erleben gibt.

Nicht einen Drachen erwischt und in Gefangenschaft gehalten, sondern zwei. Meine Bewunderung für Lord Hilford stieg stetig, und sie war von Anfang an nicht gering gewesen.

 Dampfmaschinen sind gerade auf dem Vormarsch und Frauen hatten bitte nicht mehr zu tun, außer sich um Haus und Kind zu kümmern und regelmäßig in Ohnmacht zu fallen. Das Lady Trend zu ihrer Jugend aber wenig davon hielt, als solche Dumpfbacke durchs Leben zu gehen, ließ sie hier und da mit der gängigen Gesellschaft kollidieren. Ihr unerschütterliches Verlangen nach Wissen war mir gleich sehr sympathisch. Sie kennt die Wirrungen dieser Gesellschaft und hält nicht viel von ihnen. Viel eher liebt sie die Drachen, um die doch so wenig Wissen vorhanden ist. Diese abenteuerlustige Art macht es dem Leser leicht sie ins Herz zu schließen. Und auch wenn hier und da ein wenig die Lady aus gutem Haus durchscheint, hält sich das nie lange.
Ihr Mann Jacob ist ebenfalls zum knuddeln. Mit ihm hat sie einen wirklichen Glücksgriff erwischt, denn anders als andere Männer zu dieser Zeit, hielt er nichts davon sie an der kurzen Leine zu halten. Sie waren sich ebenbürtig. Freunde und Geliebte gleichermaßen. Ich habe ihn bewundert.

Auch die Nebenfiguren wie Dagmira und ihre anderen Begleiter waren toll gezeichnet und für so manche Überraschung gut. 



 Wer mal eine ganz und gar andere Art der Drachenfantasy lesen will, der sollte genau zu diesem Buch greifen. Anders, spannend und gerade das Ende mit einer Wendung, die ich so nicht habe kommen sehen. Denn obwohl dieses Band ohne Schlachten und Co. läuft, wird es trotz des dadurch ruhigeren Tons nicht langweilig.
Das muss man wirklich erstmal hinbekommen und um so glücklicher bin ich, dass es 5 Bände gibt. Und alle wurden so wunderschön gestaltet, dass sie im Regal wirklich mehr als nur ein großartiges Bild abgeben werden.


 Anders und gerade deswegen ein kleiner Geheimtipp für alle angehenden Drachenforscher.
 6 von 6 Krümeltörtchen für die alte Lady Trend und ihre Abenteuer.

Keine Kommentare:

Kommentar posten