Mittwoch, 20. Juni 2018

Die Zwerge #1

Titel: Die Zwerge
englischer Titel: The Dwarves
Reihe: Ja - Band 2 der - Die Zwerge- Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Markus Heitz
Verlag: Piper
 Genre: Roman
ISBN: 978-3-492-28101-0
Preis: 10,00 $ (D) Taschenbuch
Seiten: 640
empfohlenes Alter: ab 15 Jahren
Erschienen: 1. September 2016
     
Erbaut mit Blut, gefärbt vom Blut. Geschaffen gegen die Vier, gefallen gegen die Vier. Verflucht von den Vier, verlassen von allen Fünf. Einst erweckt von den Drei, gegen den Willen der Drei. Erneut gefärbt vom Blut aller Kinder.
Die Kleinen werden die Größten sein!

Sie sind die schlagkräftigsten Helden aus Tolkiens 'Herr der Ringe': Zwerge sind klein, bärtig, und das Axtschwingen scheint Ihnen in die Wiege gelegt. Doch wie lebt, denkt und kämpft ein Zwerg wirklich? Dies ist die rasante Geschichte des tapferen Tungdil, der im Kampf gegen Orks, Oger und dunkle Elfen beweist, dass auch die Kleinen Großes leisten können...
 Markus Heitz hat mit seinen Zwergen sicherlich genauso wie George R. Martin oder Tolkien einen wahren Klassiker geschaffen. In wie vielen verschiedenen Ausgaben das Buch bislang erschienen ist, scheint kaum noch zu zählen. Eines haben sie aber gemeinsam. Die Axte. Die Hauptwaffe eines jeden Zwergs, egal ob er nun Steinmetz oder Krieger ist. So ist aus Cover-Sicht auf jeden Fall erstmal für jeden etwas dabei. 
Gerade die schwarzen Taschenbücher - die es mal alle zusamme eine Zeitlang im Schuber gabm gefallen mir vom Stil her wirklich gut.
Bildergebnis für die zwerge heitz markus Bildergebnis für die zwerge heitz markus Bildergebnis für die zwerge heitz markus 

 Aber auch die englichen Cover können sich sehen lassen.

Bildergebnis für the dwarves markus heitz  Ähnliches Foto

Erster Satz - Weißer Nebel füllte die Schluchten und Täler des Grauen Gebirges.

Der Zwerg Tungdil wurde als Baby von seinem Stamm getrennt und wuchs unter der Obhut des Magus Lot-Ionan auf. Dabei beweist Tungdil das er nicht unbedingt der typische Zwerg ist. Er eher der Denker als der Krieger, was er später oft genug von seinen Gefährten zu hören bekommen soll. Als jedoch ein einfacher Auftrag in einem ungeahnten Abenteuer endet, welches ihn zurück zu seinem Volk und mitten hinein in eine laufende Intrige um den Königsthron führt, scheint alles möglich. Plötzlich steht das ganze Land auf der Kippe als Untote, Albae und der bösartige Zauberer Nôd'onn sich zusammentun. Nur Tungdil und seine Gefährten können die Welt noch retten, doch dafür müssen sie einer Legende Leben einhauchen. Ein gefährliches Abenteuer beginnt.
Ich bin hin- und hergerissen was den Stil angeht. Einerseits gefallen mir wie die verschiedenen Charaktere auftreten und oft musste ich beim Übermut so mancher Aktion leicht lachen. Dann aber wieder besitzt dieses Buch zwischen den Kämpfen gerne mal eine gewisse Zähigkeit oder aber die Probleme sind mir zu leicht zu lösen. Wirklich bahnbrechende Überraschungen erhofft man sich vergebens und auch der gesetzte Cliffhanger ist eher lauwarm. Dann sind aber wieder die Kämpfe, die einerseits sehr schön detailliert sind und man richtig gut mitgehen kann. Auf der anderen Seite fragte ich mich dann ständig, ob die Zwerge einfach so verdammt stark waren oder aber die Feinde einfach nur zu Blöd um wirklich zu kämpfen. Sie ließen sich doch zumeist relativ einfach niedermähen.

 An Charakteren haben wir wirklich eine Bunte Mischung und doch bleiben so einige eher schummrig im Hintergrund. Da hätte ich mir einfach mehr Infos gewünscht um das ganze Runder zu machen. Auch orientiert sich Heitz ein wenig an klassischen Rollenbildern sprich wir haben den Klugen Part mit Tungdil - der immer von allen als Gelehrtenhaft aufgezogen wird, ich finde, aber so sehr unterscheidet sich seine Art zu sprechen gar nicht. Gut er ist vielleicht eine Spur höflicher. Dann die Zwergenbrüder als Haudegen und Männer fürs Grobe, einen Säufer - den man trotzdem irgendwie lieb gewinnt. Natürlich eine geheimnisvolle Zauberin, von der ich hoffe das da doch nochmal mehr kommt und ihr noch viel geheimnisvoller Diener/Freund/Wächter (oder auch was ganz anderes) Djerůn. Der ist cool und gruselig zugleich. Auch hier hätte ich gerne mehr Infos gehabt. Aber wir sind ja auch erst beim ersten Band.

Das Buch hat Spaß gemacht und doch hat ihm das gewisse Etwas gefehlt, um wirklich einen Nerv zu treffen. Ich glaube mir lief es alles einfach zu Rund ab. Klar wir haben ein paar Tote - ein paar mehr, wenn man die Orks mitzählt - aber im Grunde sind sie doch ganz gut da durch spaziert.
Für die nächsten Bände erhoffe ich mir da noch mehr Spannung und auch das die Charaktere noch so manchen Satz machen, weichen sie doch von ihrer ganzen Grundzeichnung nur wenig ab. 
Für mich also insgesamt leider nicht unbedingt 
 Für mich also insgesamt leider nicht unbedingt eine Offenbarung aber durchaus nett für Zwischendurch. Ich hoffe die Zwerge-Fans Teeren und Federn mich jetzt nicht.

Übrigens habe ich tatsächlich gemerkt das mich auch die noch so zarteste Liebesgeschichte zwischen Zwergen wohl nicht mitreißen kann. *lacht* Ich habe wohl immer dabei Bärte im Kopf. 😂😂😂
 Ein Auftakt eines Klassikers der Fantasy, das für mich gerne noch etwas mehr hätte sein können.
4 von 6 Krümeltörtchen für unseren gelehrten Zwerg und sein erstes Abenteuer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen