Montagsfrage


Welches Buch aus einem Genre, das du eigentlich nicht magst, magst du?


Uff. . . okay, keine leichte Frage. Da ich mich bevorzugt in meinen Lieblingsgenres von Roman über Krimi bis Jugendbuch und Fantasy/Horror aufhalte, komme ich sehr selten dazu mich in die Ecken zu verirren, wo Bücher stehen, die mich so gar nicht reizen. Allem voran Biografien, Erfahrungsberichte und co. Werde ich einfach nicht warm mit. Bis auf eins, was tatsächlich auch hier im Regal steht. "Der Herr der Raben" durfte einziehen. Das liegt zum einen daran das ich Rabenvögel total liebe - zum Glück nisten immer super viele bei mir in der Nähe ^^. Findet noch jemand ihr Gekreische so witzig, wie ich?
Es geht um einen Mann, der die Raben des Towers hütet. Er erzählt von ihren Eigenarten und von Legenden die sich um die Tiere ranken. Total witzig und großartig. Schon, wenn er die Namen der teilweise geadelten Tiere aufzählt.

Der Herr der Raben: Mein Leben als Ravenmaster im Tower von London ...


Chris Skaifes Job gibt es nur einmal auf der Welt: Als Ravenmaster im Tower von London ist er verantwortlich für die Raben Ihrer Majestät. Die Legende sagt, das Königreich werde fallen, sobald eins der Tiere die berühmte Festung verlässt. Also kümmert Skaife sich hingebungsvoll: Er füttert die intelligenten Vögel mit blutgetränkten Keksen und beschützt sie vor Füchsen, er spricht mit ihnen und bringt sie abends ins Bett. Über die Jahre hat er ein enges Verhältnis zu den Raben aufgebaut, kennt ihre Charakterzüge genau.
Skaife teilt seine Faszination für die klugen und hochsozialen Vögel mit uns Lesern. Er weiht uns ein in die Geschichte und die Geheimnisse des Towers und erzählt die witzigsten Episoden aus dem Leben mit seiner Rabenfamilie.

Keine Kommentare:

Kommentar posten