Donnerstag, 3. Mai 2018

The School of good and evil #2 - Eine Welt ohne Prinzen

Titel:  Eine Welt ohne Prinzen
englischer Titel: The World Without Princess
Reihe: Ja - Band 2 der - The School of Good an Evil - Buchreihe
Sprache: Deutsch
Autor: Soman Chainani
Verlag: Ravensburger
ISBN: 978-3-473-40141-3
Preis: 16,99 $ (D) Hardcover
Seiten: 512
empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Erschienen: 24. August 2016
Wie schafften Junges es nur, in freier Wildbahn zu überleben, wenn sie nicht mal genügend Grips besaßen, um nacheinander die Treppe hinunterzurennnen statt alle auf einmal?
Agatha und Sophie kehren an die Schule der Guten und Bösen zurück, doch dort ist nichts mehr, wie es war. Statt Gut gegen Böse heißt es nun: Mädchen gegen Jungen! Prinzessinnen aller Märchenkönigreiche haben ihre Prinzen vor die Tür gesetzt und regieren allein. Das wollen sich die Prinzen natürlich nicht bieten lassen - und greifen an! Was die Mädchen nicht ahnen: Die größte Gefahr lauert mitten unter ihnen ...
Bildergebnis für The World Without Princess 
Ich habe gerade mal nachgesehen. Fast 2 Jahre ist es her das ich den ersten Band gelesen habe. Schon alleine deswegen bin ich froh, dass ich mit Julia von Zauberfeders Gedankenschnörkel gerade jeden Monat ein Buch zusammen lese. Das macht wirklich viel Spaß und nebenbei, stocken wir mal den Verlauf einer Reihe auf.
Aber nun erstmal zum Cover. Alleine vom Design ist es klasse und schließt sich da super an Band zwei an. Es ist etwas dunkler gehalten und wir sehen neben Agi und Sophie auch noch den Prinzen Tedros. Auch wurde wieder mit leichter Prägung gearbeitet. 
Das englische Cover ist so gut wie identisch.
Erster Satz - Natürlich ist es nicht spurlos an Agatha vorübergegangen, dass ihre beste Freundin versucht hatte, sie umzubringen.

Agatha und Sophie sind endlich wieder zu Hause und langsam kehrt wieder Normalität ein. Und während Agatha das genießt, will Sophie die Anerkennung nicht verlieren. Doch dann gibt es merkwürdige Angriffe auf das Dorf. Jemand will Sophie tot sehen! Als es kein entkommen gibt, fliehen die beiden Freundinnen zurück ins Märchenland. Doch die Schulen haben sich drastisch verändert. Eine Feindschaft zwischen Jungen und Mädchen scheint wie aus dem nichts gekommen. Plötzlich scheinen altbekannte Märchen zwischen Lüge und Wahrheit zu schweben. Agatha und Sophie müssen sich erneut wünschen zusammen ihr Happy End zu haben, um alles wieder ins Reine zu bringen. Doch in Agatha hat sich längst noch ein anderer Wunsch breitgemacht. Und wieder könnte das Ende und den Anfang gleichermaßen bedeuten.
 In der Dämmerung pinkelten die Jungen von ihren Fenstern aus darüber und steckten den Baum in Brand.
Schon im ersten Band gefiel mir dieser lockere, freche Stil der Autorin und ihre Art W
ahrheit und Lüge zusammen mit Intrigen und Spannung zu verweben. So schaffte sie es an Schulen an dem augenscheinlich Gut und Böse einfach zu durchschauen scheint, viele Grautöne auftauchen und einem das Leben schwer machen. So fragte ich mich gerne, ob ich diesen oder jenen Charakter nun mögen, soll oder nicht. Gar nicht so einfach.
Auch auf Humor muss man nicht verzichten. Zwar zieht er sich nicht in einer Linie durchs Buch, verlockt aber immer in bestimmten Situationen zu einem grinsen.
 Agatha, Sophie und Tedros machen es einem diesmal echt nicht leicht. Zwar bleiben sie sich treu im Sinne das Agatha Sophie beschützen will und diesmal jedoch auch zwischen ihrem eigenen Wunsch zu schweben scheint. Einem, der nicht nur Sophie betrifft. Dann Sophie die für ihre Freundin gut sein will und dabei nicht merkt, das sie Agatha eben auch verletzt, weil sie ihren Willen aufzwängen will. Aber auch sie wird verletzt durch Agatha die etwas vor ihr verheimlicht. Dann Tedros, der junge Prinz ist ziemlich verzweifelt und wütend das seine Prinzessin ihre Freundin und nicht ihr Happy End gewählt hat und schwört nun Rache. Er will Sophie töten, um das Ende zu schreiben. Dabei ist er sehr blind gegenüber Agathas Gefühlen.
Ich schwenkte immer wieder hin und her. Einfach weil ich beide Seiten sehr gut verstehen konnte. Dazu kamen die gezielten Manipulationen von der Feindfigur im Buch. So viel darf ich euch an dieser Stelle leider nicht verraten. *hihiih*
"Männer. Das wilde Geschlecht."
"Glücklich ohne Jungen."
"Handbuch für ein prinzenfreies Leben."

 Anders als bei Band eins bekommt man hier ein ziemlich offenes und fragen-reiches Ende verwirrt. Mich zumindest hat es halb in den Schlaf verfolgt. Alles könnte jetzt passieren und gleichzeitig scheint es das Ende zu sein. Wie gut, dass ich mit Julia schon in diesem Monat Band 3 verschlingen werden. ♥
Aber es ist ziemlich gut jemanden zum Diskutieren zu haben. Gerade weil ich immer wieder dachte, mich fragte, ob es um Sophies Mutter vielleicht ein näheres Geheimnis gibt. Oder um Tedros Familie. Um Agathas Vater. Um Eveline und Aric. Alles greift toll ineinander und macht einfach Spaß beim Lesen. Und so manches Märchen wird da auch durch den Kakao gezogen. Gerade die Kinder der Bösen entlocken mir immer wieder ein Grinsen. Sie besitzen viel Charakter. 
Band 3 werde ich mit Sicherheit nicht so lange vor mich herschieben. Eine märchenhaft schöne Geschichte, bei der man sehr genau abwägen muss, wem man trauen kam.
 6 von 6 Krümeltörtchen für Agatha und Sophie und alle anderen Schüler und Lehrer. Lesemuss nicht nur für Märchenliebhaber.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen